Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 1

Re: Ich lerne doch noch.....
Antwort auf: Ich lerne doch noch..... ()

Lieber Eckard,

> danke für die Hinweise auf die ICZN-Regeln
> etc. Du hast völlig recht: erst alles
> richtig lesen; und dann erst – wenn
> überhaupt noch nötig - mosern. Aber mich hat
> es damals gewurmt, dass da ein Typenexemplar
> von Linné nach mehr als 230 Jahren erneut
> untersucht wird. Sowas kommt doch eigentlich
> einem Sakrileg sehr nahe. Vor allem, wenn
> man bedenkt, wie hoch der Name Linné sonst
> gehalten wird.

dieses Argument verstehe ich nicht :D . Das Problem existiert doch gar nicht, weil Linnaeus gar kein „Typusexemplar“ hatte; der Begriff „Typus“ wurde erst Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt, und Genitaluntersuchungen wurden auch erst im 20. Jahrhundert üblich. Zwischen „kurz nach Linnaeus“ und der modernen Untersuchung hat praktisch keiner mit Linnaeus-Material gearbeitet (deswegen auch nicht „erneute“ Untersuchung). Und deswegen konnte vorher sowieso keine Untersuchung dieser Stücke unter der Überschrift „Typenuntersuchung“ stattfinden. — Fakt ist, daß irgendwelche Autoren in den 50–80 Jahren direkt nach Linnaeus die Identität der Arten nach der Literatur (ohne Untersuchung irgendwelcher Falter ex coll. Linnaeus!) fehlinterpretiert haben, alle anderen Autoren dieser Interpretation blind folgten und eine moderne Typusuntersuchung dann eben erst Ende des 20. Jhd. stattfand. Vorher konnte also keiner diese sekundären Fehlinterpretationen merken.

> Und ebenso wurmt es mich,
> dass man nun oft, wenn man ‚tritici‘ oder
> ‚crypta‘ liest, nicht weiß, von welcher Art
> wirklich die Rede ist. Da wäre anders,
> ständen stets auch Autor und Jahr neben dem
> Artnamen. Aber wer macht das schon. In den
> meisten Fällen kann man froh sein, wenn man
> weiß, aus welchem Jahr ein Zitat stammt.
> Wenn es vor 1993 (oder1998?) war, dann kann
> man davon ausgehen, dass die alte
> tritici, die nun
> nigrofusca heißt, gemeint ist.
> Danach könnte es anders sein. Aber –
> sicher kann man auch dann
> nie sein, zumal vielen die Revision von
> MIKKOLA & HONEY und später die
> Veröffentlichung von FIBIGER & HACKER
> nicht bekannt waren.

Ja, ich habe ja gesagt, daß verantwortungsbewußte Autoren heute manches anders regeln könnten ... die Regeln des Code sind ja gar nicht so schlecht, wie sie immer runtergeputzt werden.

> Aber die Untersuchung ist ja im Sinne der
> Wissenschaft getan worden, und somit hat ein
> Kleingeist wie ich dagegen eigentlich nicht
> zu motzen. Trotzalledem bleibe ich bei
> meiner Meinung in dieser speziellen
> Sache. (Einen Neotypus hätte ich ja
> akzeptiert. :))

1) Die Untersuchung als solche ist sehr zu begrüßen, weil man erst mal die Faktenlage klären muß! Selbst ein „Kleingeist“ (nicht meine Wortwahl!) sollte an den Notwendigkeiten selbstkritischer Wissenschaft nicht herumkritteln ;) .

2) Was man dann daraus macht, muß halt in jedem Einzelfall entschieden werden. (Und Menschen machen Fehler, sonst hießen sie Götter ...)

3) Ein Neotypus kann nur unter bestimmten Umständen eingesetzt werden, und ich kenne die Sachlage nicht gut genug, um diesen Fall einschätzen zu können. Allerdings wäre das ein Fall, in dem man es hätte zumindest in Erwägung ziehen müssen. Allerdings habe ich jetzt auch nicht in die jeweiligen Publikationen reingeschaut, das müßte auch erfolgen.

> Eins jedoch verstehe ich noch immer nicht:
> Wenn Priorität nicht immer ‚erste Priorität‘
> hat, wenn etwas Vorrang vor der Priorität
> hat, dann führt sich dies doch eigentlich ad
> absurdum. Gibt es ein Vorrecht vor dem
> Vorrecht? Müsste man das Vorrecht dann nicht
> anders benennen? Wie wär’s mit „Temporäre
> Priorität“? –

Na ja, meine Wortwahl in der letzten Erklärung war wohl nicht immer optimal; ich war etwas im Zeitstreß. Der Begriff „Priorität“ im Code ist anders (und sehr strikt!) definiert (beschränkt auf zeitliche Priorität: im Prinzip ist immer die früheste valide Urbeschreibung als die älteste gültige für den korrekten Namen anzunehmen) als in der Umgangssprache, und ich habe die Begriffe nicht sauber benutzt, mal so, mal so. (Begriffserklärungen stehen im Glossar des Code drin!) Insofern entschuldige bitte meine unklare Beschreibung der Sachlage, die ich aus Zeitgründen jetzt aber auch nicht hier ausbauen kann. Es gibt jedenfalls definitiv Unterschiede.

> Ich weiß, Wolfgang, das hört sich für einen
> Wissenschftler ziemlich blöd an, und
> vielleicht sehen alle anderen hier in der
> Runde das ja auch als wirklich überflüssiges
> Geschwafel an. Aber ich habe auf meine
> manchmal recht dämlichen Fragen oft gute
> Antworten bekommen, aus denen ich dann viel
> gelernt habe; auch jetzt noch im etwas
> fortgeschrittenen Alter. Und ich werde auch
> nicht aufhören, dumme Fragen zu stellen –
> oder manchmal provokante Bemerkungen zu
> machen. Nur so kann man mitunter manchen aus
> der Reserve locken, manches erfahren. Ich
> meine es ja nie bösartig, und ich werde nie
> jemanden angreifen. Ich halte es da mit dem
> Ausspruch eines mir sehr nahestehenden
> Menschen: Wir können gerne streiten –
> aber wir sollten uns nicht zanken.

Völlig o.k. so.

> Und demnächst lese ich mal die ICZN-Regeln
> etwas genauer. Versprochen.

Pfiel Pfagnieschen ... :D — sehr trockene Kost.

Alles Gute
Wolfgang

Beiträge zu diesem Thema

Unbekannter Falter
Re: Unbekannter Falter - etwas mehr Info
Re: Unbekannter Falter
Afrikanische Eupterotide
Re: Unbekannter Falter
Teilweise bekannte afrikanische Eupterotide
Afrikanische Eupterotide
Re: Afrikanische Eupterotide
Häwwelhäwwel, darauf habe ich gewartet ... :D *kein Text*
Re: Afrikanische Eupterotide
Re: Afrikanische Eupterotide
Re: Afrikanische Eupterotide
Re: Afrikanische Eupterotide
Re: Afrikanische Eupterotide
Nachtrag: Jana sp. nahe tantalus
Re:Danke!
Re: Nachtrag: Jana sp. nahe tantalus
„Nomenklatorisch-taxonomische Zeitbombe“: keine Absicht
Neotypus/Lectotypus?
Ja, im Prinzip richtig! *kein Text*
Re: „Nomenklatorisch-taxonomische Zeitbombe“: keine Absicht
Re: „Nomenklatorisch-taxonomische Zeitbombe“: keine Absicht
Re: „Nomenklatorisch-taxonomische Zeitbombe“: keine Absicht
Ich lerne doch noch.....
Re: Ich lerne doch noch.....
Re: Ich lerne doch noch.....
Re: Ich lerne doch noch.....
Re: Ich lerne doch noch.....
Re: Ich lerne doch noch.....