Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Thema Meinungen


Niemand wird das ändern können, auch in Zukunft nicht.

Das sehe ich nicht ganz so. Eigentlich ist es einfach: Jeder der ein Stück Land besitzt, kann etwas dafür tun, Artenvielfalt zu unterstützen und wer keins besitzt, durch sein Verhalten in der Natur und durch Kaufentscheidungen usw. auch.
Nur laufen die meisten Leute dem Mainstream hinterher, und das ist ein globaler Effekt. Daher kann es schwer werden und Mut erfordern, etwas zu ändern, selbst wenn das im eigenen Garten ist. Aber Umweltthemen sind zum Glück deutlich näher an den Mainstream gerückt, daher läßt sich auch mit den Nachbarn, Arbeitskollegen usw. immer besser darüber reden. Die Chance, dass man von Nachbarn schief angeschaut oder sogar kritisiert wird, weil man den Rasen nur zweimal im Jahr mäht und dadurch alles schön blüht, wird immer geringer.

Was wäre z.B., wenn man im Lehrplan der Schulen das Prinzip verankern würde, das Leben überall so gut es geht zu unterstützen? Ich denke, mit so einem ethischen Vorsatz würden viele Menschen viele kleine Entscheidungen treffen, andere Menschen und andere Lebewesen zu unterstützen.

Dass es noch nicht so ist, liegt an unserer Kultur, die ja traditionell sehr auf den Menschen zentriert ist. Und man sieht ja, wohin die weitgehende Ignoranz anderer Lebewesen geführt hat. Ich denke, es ist an der Zeit, da etwas zu ändern.
Ein guter Ansatz ist z.B. was einige Anwälte in London und Südamerika (Namen fallen mir leider keine mehr ein, aber es ist leicht zu finden im Netz) begonnen haben, die Deklaration von Grundrechten auf alle Lebewesen auszuweiten und sie in den Rechtssystemen einzelner Länder zu verankern.

Viele Grüße
Uwe

Beiträge zu diesem Thema

Brombeerspinner und Autoverkehr *Foto*
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Autoverkehr
Re: Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Thema Meinungen
Re: Thema Meinungen
kleine Maßnahmen (und große)
Re: kleine Maßnahmen (und große)
Re: kleine Maßnahmen (und große)
Quellen
Re: Quellen
Re: Quellen
Re: Quellen
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr-danke Werner
Re: Brombeerspinner und Autoverkehr-danke Werner
Re: Etwas zum Brombeerspinner hier im Osten Niedersachsens