Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Vanessa atalanta, gute Frage!

Hallo Georg,

mit V. atalanta ist das recht kompliziert. Wenn Du mit "Frühjahr" Februar bis April meinst, das sind in aller Regel die Imaginal-Überwinterer. Nur in die Alpen wandern sie so früh zuweilen einmal ein, anscheinend vom Südalpenrand her.
Die Puppe kann auch überwintern, hat aber Probleme mit längeren Wintern. Zwei, drei Monate schafft sie noch problemlos, wenn es nicht zu kalt wird. Danach gibt es zunehmend Krüppelfalter. Mit fünf Monaten Ruhepause ist dann anscheinend endgültig Schluss. Und sie verträgt nur einstellige Minusgrade. Ideal für Puppen sind kurze, schneereiche Winter, wo sie gut geschützt unter der Schneedecke überwintern kann. Geht also, ist aber eher die Ausnahme. Eier und Jungraupen überwintern vor allem im atlantischen Klimabereich. In Südengland und in den Niederlanden, auch noch im äußersten Nordwesten Deutschlands ist diese Überwinterungsstrategie ganz normal. Je weiter wir ins Binnenland kommen, umso mehr wird sie zur Ausnahme. Die Raupen überwintern eben nicht inaktiv, sondern müssen den Winter über diúrchfressen. Sie vertragen zwar einiges an Frost (bis etwa -15°C, wenngleich nicht jedes Einzelexemplar) aber wenn die Brennnesseln oberirdisch erfrieren, verhungern sie. Dennoch findet man z. B. in der Oberrheinebene regelmäßig solche Winterraupen.
Altraupen überleben nur sehr milde Winter. Nach -8°C habe ich mal die letzten gefunden.
Was dann ab Ende April an Faltern so schlüpft, das sind diese Ei-/Raupenüberwinterer (oder "Winter-Durchfresser"). Allerdings legen die Weibchen, wenn sie im Winter wach werden, zuweilen im Januar schon Eier (in milden Wintern/Klimagebieten). Ab etwa Ende Februar werden es dann zunehmend mehr. Und diese Raupen hinken den aus Spätherbst-Ablagen kaum nach. Ein, zwei Wochen nach den ersten Schlüpfern, können diese auch schon den Falter ergeben. Also so ab Anfang, meist Mitte Mai.

Und dann gibt es auch noch die Einwanderer. Die kommen etwa zeitgleich ab Anfang Mai - in den Gebieten, in die noch welche einwandern. Man erkennt sie am Erhaltungszustand. Stark abgeflogen sind sie aber nicht, denn sie wandern nicht mehr aus dem Mittelmeerraum ein, sondern vielmehr aus wärmeren Gebieten am Alpensüdrand oder in Ostfrankreich.

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Vanessa atalanta, dumme Frage...
Re: Vanessa atalanta kann nur als Falter überwintern, aber ...
Momenterl...
Vanessa atalanta, gute Frage!
....doch keine dumme F..... *kein Text*