Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

NICHT lustig!

Hallo Micha und adere Mitlesende,

wie oft bin ich in Südtirol, wo ich 25 Jahre lang Tagfalter untersucht habe (ca. 1985-2010), wo das Sammeln von Schmetterlingen fast ohne Ausnahme erlaubt war (die heutige Rechtslage kenne ich nicht), wo ich für die meisten Naturparke Ausnahmegenehmigungen der Südtiroler Landesregierung hatte, wo ich tatsächlich nur in begründeten Ausnahmefällen Belege mitgenommen habe, fernab der Zivilisation von irgendwelchen Ignoranten angepöbelt worden (übrigens niemals von Einheimischen!).

Es gibt eine nette Aussage von Hans-Josef (Sepp) Weidemann (1944-1996) in seinem Tagfalter-Buch, was den „Naturschutz“ in Deutschland angeht:

„Auch ernsthafte schmetterlingskundliche Tätigkeit wurde durch die BArtschV erschwert Die Beschäftigung mit Schmetterlingen wurde abhängig von Ausnahmegenehmigungen.
Doch wie soll der entomologische Nachwuchs sein Anliegen begründen, wenn selbst namhafte Lepidopterologen auf erhebliche Schwierigkeiten stoßen.
Um meine Arbeit an diesem Werk trotz BArtSchV fortsetzen und beenden zu können (auch betreffs Anfertigung der damals noch fehlenden Fotografien), habe ich damals bei der Regierung von Oberfranken eine Ausnahmegenehmigung beantragt. Dies führte zu einem Telefonat mit einem Juristen (!), der mir pro Jahr jeweils drei Individuen von drei im Voraus zu benennenden Arten einräumen wollte. Bei nur drei Arten pro Jahr wäre dieses Werk wohl nie beendet worden!
Drei Individuen pro Jahr mögen beispielsweise dem Schutz des Indischen Panzernashorns angemessen sein, das sich damit begnügen kann, nur alle paar Jahre ein Junges zu gebären und großzuziehen. Die Reproduktionsraten von Schmetterlingen sind gänzlich andere!“

http://www.lepiforum.de/lepidopterenforum/forum/besprechung_weidemann.htm

Ähnlich erging es mir aber auch in Südtirol mit der damals einheitlichen Verwaltung des Nationalpark Stilfser Joch in Bormio:
Mit meiner Arbeit wollte ich u. a. die sehr fehlerhafte Rote Liste für die Tagfalter korrigieren und aktualisieren.
Wie soll das gehen, wenn ich eine Ausnahmegenehmigung erhalte, nach der ich nur alle diejenigen Arten hätte fangen dürfen, die NICHT in der Roten Liste aufgeführt sind, und das unabhängig von der Gefährdungskategorie?

http://www.zobodat.at/publikation_articles.php?id=304458

Viele Grüße
Uwe

Beiträge zu diesem Thema

Artenschutz früher und heute
Re: Artenschutz früher und heute
Re: Artenschutz früher und heute
Etwas vergessen. Bitte einfügen:
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
Re: irgendwie lustig
kein Nachbar da
ich komm mit.... Re: kein Nachbar da
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
NICHT lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Re: Es ist auch irgendwie lustig!
Einspruch Euer Ehren!
Re: Artenschutz früher und heute