Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Iphiclides podalirius im Oberharz

Hallo Herr und Frau Böhme,

als Niedersachse melde ich mich natürlich gerne, aber nicht um die Beobachtung infrage zu stellen, sondern um eine solche Beobachtung in einem außergewöhnlichen Jahr wie 2018 für durchaus möglich zu halten. Der Segelfalter kann als wanderverdächtige Art durchaus mal längere Strecken zurücklegen, warum soll er dabei nicht auch mal den Harz überqueren. Gerade im Südharz gibt es in den Gips- und Kalksteinbrüchen Landschaftsteile, die vom Biotoptyp her einer eher im südlichen Deutschland beziehungsweise südlichen Europa beheimateten Art durchaus entsprechen kann.
Es ist zwar schon lange her, aber um 1950 wurde die Art nach SCHMIDT (1989) noch im südlichen Niedersachsen nachgewiesen (Liebenburg, Landkreis Goslar um 1957). Lange vorher gab es sogar mehrere Orte, an denen der Segelfalter regelmäßig beobachtet wurde (im Deister 1908, Hildesheimer Berge, Steinberg, Kuckuck und Himmelsberg bei Alfeld/Leine 1922/23, Bodenwerder und Holzminden um 1930, Höxter und Warburg um 1908, und sogar bei Osnabrück um 1902. Auch aus dem Wolfsburger Raum sind Beobachtungen bekannt (Wolfsburg, heutiger Ortsteil Nordsteimke kurz nach dem zweiten Weltkrieg).
Das Verschwinden dieser Art aus dem nördlichen Deutschland wurde zurecht mit der damaligen Verschlechterung des Klimas und der Vernichtung von Schlehenbeständen in warmen Kalklandschaften, die hier im Süden und Südosten vorhanden sind, begründet. Dass dieser Art im Harzvorland wieder heimisch werden könnte, erscheint eher fraglich, weil es kaum noch geeignete Habitate gibt, worin sich die Raupen in der notwendigen Anzahl entwickeln könnten. Die wenigen, dem Harz vorgelagerten Höhenzüge bieten zum Teil zwar noch gute Bedingungen (heute teilweise NSG), jedoch werden diese kaum in der Lage sein diese Art zu halten. Aber, sollten derartige Jahre wie dieses häufiger auftreten, können zumindest eingeflogene Falter dieser Art ab und zu mal beobachtet werden.

Es grüßt Sie herzlichst,
Wolfgang Rozicki

Beiträge zu diesem Thema

Iphiclides podalirius im Oberharz
Re: Iphiclides podalirius im Oberharz
Re: Iphiclides podalirius im Oberharz