Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Weiß denn jemand, wie lange solch eine Raupe benötigt, bis sie sich fallen

Weiß denn jemand, wie lange solch eine Raupe benötigt, bis sie sich fallen lässt?

Folgendes, Bianca, habe ich dazu finden können:

http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/natur_erleben/w/wiesenknopf_ameisenblaeuling/

Raupen werden von Ameisen adoptiert

Ganz anders aber läuft es bei den Raupen des Ameisenbläulings; sie werden von den Ameisen adoptiert. Das hängt damit zusammen, dass die Ameisen nichts mehr lieben als süßen Pflanzensaft, weshalb sie auch gerne mit ihren Fühlern Blattläuse betrillern, um sie zur Ausscheidung der begehrten Flüssigkeit zu veranlassen. Und genau diese Vorliebe kommt den Raupen des Ameisenbläulings zugute. Sie verfügen nämlich über Honigduftdrüsen und Honigdrüsen und verführen damit die Ameisen. Das Ganze läuft nach folgendem Muster: Wenn die Raupe die dritte Häutung hinter sich hat, ist sie wenige Millimeter groß, verlässt die Wiesenknopfblüte, lässt sich zu Boden fallen und verströmt für die Ameisen unwiderstehlichen Honigduft. Sobald sie entdeckt wird, sondert sie aus ihren Honigdrüsen Flüssigkeit ab und wird daraufhin von den Ameisen in den Bau getragen, sozusagen als nachhaltig sprudelnde Honigquelle. Doch die Ameisen ahnen nicht, welchen Bärendienst sie ihrem Volk damit erweisen. Denn der scheinbar nie zur Neige gehende Honigtopf hält sich an der Brut der Ameisen schadlos. Die Raupe überwintert im Bau und frisst bis zur Zeit ihrer Verpuppung im Juni bis zu 600 Ameisenlarven. Drei bis vier Wochen dauert das Puppenstadium, dann schlüpft meist Anfang Juli der Schmetterling, der im Gegensatz zu seiner Larve über keinerlei Tricks den Ameisen gegenüber verfügt und deshalb sehen muss, dass er den Bau so schnell wie möglich verlässt. Hilfreich sind dabei wollige Schuppen, die seinen Körper bedecken und ihn vor den Kiefern der Ameisen schützen. Die Schmetterlinge, die im Juli und August zu sehen sind, werden meist nur zwei bis drei Wochen, oft auch nur wenige Tage alt. In dieser Zeit paaren sie sich; Treffpunkt dafür ist in aller Regel die Blüte eines Großen Wiesenknopfs, auf dem sie auch Nektar saugen und wo dann der Zyklus von neuem beginnen kann.

Gruß
Ralf

Beiträge zu diesem Thema

Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling *Foto*
Re: Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Re: Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling *Foto*
Re: Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Re: Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Re: Thema: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling wandert auch weite Strecken
Re: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling wandert auch weite Strecken
Re: Weiß denn jemand, wie lange solch eine Raupe benötigt, bis sie sich fallen
Re: Video zum Ameisenbläuling
Gemäht oder gemulcht???? *kein Text*