Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Gespinnstmotten

Hallo Klaus,

dieses Foto wurde auch von Spiegel online unter der Rubrik "Wissenschaftsbilder des Monats" verwendet. Zudem mit dem üblichen, reißerischen Geschreibsel über die angebliche Gefährlichkeit dieser Art und der z.Z. oftmals kursierenden Falschangabe der Eichenprozessionsspinner würde ursprünglich aus dem Mittelmeerrum stammen. Ich hatte Spiegel online über Ihr Kontaktformular folgendes geschrieben, was zu einer schnellen Änderung des Bildtextes führte:

Foto 4 zeigt angeblich: "Bloß nicht anfassen: Die flauschigen Raupen des Eichenprozessionsspinners können heftige allergische Reaktionen auslösen."
Tatsächlich gezeigt werden Raupen einer Gespinstmotte (Yponomeuta sp.), vermutlich die der Traubenkirschen- oder der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte. Die sind vollkommen harmlos und haben mit Prozessionsspinnern nicht das geringste zu tun. Ferner wird behauptet: "Eigentlich stammen Eichenprozessionsspinner aus der Mittelmeerregion, seit den Neunzigerjahren verbreiten sie sich jedoch zunehmend in Deutschland." Ich zitiere hier Beispielgebend zur Verbreitung Strand in Seitz, 1913: Die Großschmetterlinge der Erde, 2. Bd. Die palaearktischen Spinner & Schwärmer S. 143/144: "T. processionea [...] Mitteleuropa (ausgenommen England), in der südöstlichen Türkei, im nördlichen und mittleren Italien und nördlichen Spanien. [...] Die Raupen werden oft den Eichenwäldern sehr schädlich." Mit anderen Worten: der Eichenprozessionsspinner ist und war schon immer in Mittel- und Westeuropa weit verbreitet und gelegentlich so häufig, dass er "schädlich" wurde. Das Tier stammt beileibe nicht aus dem Mittelmeergebiet sondern findet dort seine südliche Verbreitungsgrenze und die "Gefährlichkeit" wird maßlos übertrieben. Meist bleibt es bei ein paar juckenden Quaddeln.

Journalisten sind eben keine Fachleute, sondern müssen sich auf Ihre Quellen verlassen. Und wenn schon DPA in solchen Dingen ein Schlamperladen ist kann der arme Redakteur nur dumm aussehen.

Viele Grüße,
Daniel

Beiträge zu diesem Thema

Beseitigung von Raupen des Eichen-Prozessionsspinners *Foto*
Gespinnstmotten
Re: Hallo Daniel, Vielen Dank für Deine Stellungnahme! *kein Text*
Fehlinformationen zum Eichenprozessionsspinner
Ja Uwe, Fehlinformationen sind inzwischen weiter verbreitet als das Tier selbst *kein Text*