Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr?

Hallo zusammen,
ich habe vom Moselapollo keine Ahnung, kenne aber viele andere Populationen der Art. Als Außenstehender ohne jede Gebietskenntnis drängt sich mir nach Dieters Beschreibung die Befürchtung auf, dass beim Management der betreffenden Gebiete - wieder einmal - viel zu sehr auf das Nektarpflanzenangebot fokussiert wird. Was dieses betrifft, zeigen sich Apollofalter (wie viele andere Tagfalter) aber durchaus flexibel. Dagegen werden beim Larvalhabitat keinerlei Kompromisse eingegangen. Gerade beim Apollo ist das sukzessionsbedingte Vermoosen, Vergrasen und Verbuschen des Larvalhabitats fast an allen mir bekannten Flugstellen der zentrale Gefährdungsfaktor der lokalen Populationen. In Baden-Württemberg steht die Art aus diesem Grund inzwischen vor dem Aus. Die Art ist ein Besiedler sehr früher Sukzessionsstadien. Sedum album alleine genügt bei Weitem nicht. Es müssen nach den herausragenden Forschungsergebnissen von Matthias Dolek und Adi Geyer rote Polster zwischen blankem Gestein sein. Und davon massenhaft auf großer Fläche bzw. im räumlichen Verbund!

Wo Larvalhabitate früher Sukzessionsstadien großräumig vorhanden sind, wie etwa in einigen Abraumhalden ehemaliger Kalksteinbrüche der Altmühlalb, finden sich auch heute noch vitale Apollo-Populationen. Solche Gesteinshalden können mit großem Erfolg "künstlich" angelegt werden, wie dies in Nordbayern seit Jahrzehnten praktiziert wird. Auch in Baden-Württemberg sind entsprechende Maßnahmen nun endlich in Vorbereitung (und hoffentlich auch bald umgesetzt). Vielleicht sollte man auch an der Mosel mal darüber nachdenken, wo man für den Apollo - abseits von Straßen oder Bahnstrecken - prallsonnige Gesteinshalden oder Mauerkomplexe neu anlegen könnte, bevor es wieder einmal zu spät ist. Auch gründliches Abspritzen (Feuerwehr) oder Abschieben bereits vergrastre, vermosster oder verbuschter Ex-Habitate mit nachfolgender Ziegenbeweidung (Tritt!) könnte frühe Sukzessionsstadien herstellen, die für die Art das "A & O" sind.

Schöne Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis) *Foto*
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr?
Re: Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr
Re: Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Klar, auch Spätfröste können mit dazu beigetragen haben
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)