Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)

Hallo Dieter,

ich beobachte die Situation von P. apollo vinningensis intensiver seit 2010. Nach dem sehr starken Flugjahr 2011 (100 bis 125 Apollofalter wurden an einem Tag allein auf dem Apolloweg gezählt) kam dann auf 2012 der Zusammenbruch. 2012 waren nur noch 5 bis 10 % der Falter des Vorjahres nach umfangreichen Erhebungen an den meisten Fundstellen vorhanden. Bis heute konnte sich die Population nicht mehr so recht stabilisieren, man sieht an den Flugstellen zur Zeit nur noch relativ wenige Falter (zumindest ist das im Großraum Cochem so), so dass Bedenken berechtigt erscheinen. Über die Gründe wurde vielfach gerätselt. Ein Grund dürfte feststehen: Es waren auf Grund des sehr trockenen Frühsommers 2011 an den Moselhängen offensichtlich nicht genügend Blütenpflanzen vorhanden, so dass die Tiere herunter flogen und auf der Straße von dem Windzug der Autos erfasst wurden, wonach sie anschließend auf der Straße herumtaumelten bis sie dann Opfer des Straßenverkehrs wurden. Ich zählte in den Wochen zur Hauptflugzeit 2011 zw. Cochem und Klotten (Strecke 2 km) etwa 200 tote Apollofalter. Ob hierzu auch noch Spritzmittel beigetragen haben, weshalb die Falter auf den Straßen herumtaumelten, kann ich nicht beurteilen. Herr Schausten zählte an anderer Stelle Jahre zuvor schon einmal etwa 300 tote Apollos.
Die Angelegenheit ist schon seit Jahrzehnten bekannt, soll dem Vernehmen nach mehrfach den Behörden bekannt gegeben worden sein. Die Arbeitsgemeinschaft der Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V. hat mit umfangreichem Schreiben vom 28.11.2013 nochmals auf die Missstände hingewiesen. Ob die zur Zeit stattfindenden Maßnahmen zum Schutz der Art ausreichen, kann bzw. möchte ich auch nicht kommentieren.
In meiner Arbeit vom 01.10.2012 "Tagfaltervorkommen im Moselgebiet ‒ Neufunde und aktuelle Entwicklung mit besonderer Berücksichtigung des Moselapollos", veröffentlicht in unserer Fachschrift Melanargia vom 01.10.2012, habe ich zu dem Thema Moselapollo ausführlich Stellung bezogen und die Auswertung umfangreicher Funddaten tabellarisch dargestellt. Die Arbeit in der Homepage des Vereins abrufbar.
Weitere Informationen kann ich gern liefern bzw. weitere Fragen beantworten.

Gruß
Klaus

Beiträge zu diesem Thema

Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis) *Foto*
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr?
Re: Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr
Re: Moselapollo - Ist es wirklich nur der fehlende Nektar und der Straßenverkehr
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Überfahren oder doch fehlende Biotoppflege?
Re: Klar, auch Spätfröste können mit dazu beigetragen haben
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)
Re: Zum Moselapollo (Parnassius apollo vinningensis)