Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Danke, Jürgen, Monika, Thomas und Juergen, ...

Hallo Hartmuth,
soweit wie ich weiß, ja. In allen meinen Genehmigungen (NRW und RLP) steht sinngemäß drin, dass es allgemein verboten ist, wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten unter Verwendung von Netzen, künstlichen Lichtquellen oder sonstige Fallen (z.B. Pheromone) nach zu stellen, sie an zu locken, zu fangen oder zu töten, unabhängig vom Status des Gebietes. Und dass daher die Ausnahmegenehmigung für die Kartierung von Insekten nur unter bestimmten Auflagen erteilt wird.

Ich kann nur jeden raten, der sich ernsthaft mit Insektenkartierungen beschäftigen will, sich einem entomologischen/ lepidopterologischen Verein an zu schließen, oder Kontakt zu biologischen Stationen oder aktiven Umweltgruppen (die sich mit Insekten beschäftigen) in seiner Gegend auf zu nehmen. Man bekommt dort gute Hilfestellungen beim Schreiben von Anträgen und die entsprechenden Kontakte zu den einzelnen Behörden. Und man hat kompetente Ansprechpartner bei diversen Fragen.

Mit der erteilten Ausnahmegenehmigung kann man dann z.B. zum zuständigen Forstamt gehen, und um eine Genehmigung für das entsprechenden Waldgebiet bitten. Diese erteilen dann z.B. Fahrgenehmigungen für das Auto oder das Aufstellen der Leuchtanlagen auf Ihrem Gebiet, vergeben die Schlüssel für die Schranken usw... Dort bekommt man auch die Informationen, wo man die Leuchtanlage vielleicht nicht hinstellen sollte, und aber auch Unterstützung, wenn es Ärger mit dem Jagdpächter gibt....

Wenn das Untersuchungs-Gebiet einen privaten Eigentümer hat, dann sollte man Ihn um eine Erlaubnis für den Leuchtturm bitten, schließlich hat er das "Hausrecht". Manchmal ist aber auch einfacher, sich auf offiziellen nachts kaum befahrenen Straßen/Feldwegen hin zu stellen und dort am Rand zu leuchten. Diverse große Wanderparkplätze, mit einem schönen Baum- und Heckenbestand können auch für gute und interessante Leuchtabende sorgen.

Wen man alles vor jedem Leuchtabend informieren muss, ist von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich.

Wenn man keine zusätzliche Fahrgenehmigung erhält, dann ist die normale Straßenverkehrsordnung gültig und es bleibt einen nichts anderes übrig, als seine Leuchtanlage zu schleppen... ;)

Ich hoffe, die Informationen helfen Dir etwas weiter.

viele Grüße
Monika

Beiträge zu diesem Thema

Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: zorniger Jagdpächter
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Landeswaldgesetz
Re: Landeswaldgesetz
Re: Danke, Jürgen, Monika, Thomas und Juergen, ...
Re: Danke, Jürgen, Monika, Thomas und Juergen, ...
Re: Naturschutzrecht