Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Larvalhabitat von Argynnis adippe *Foto*

Hallo zusammen,

in den letzten Tagen bin ich zweimal eher zufällig über sich sonnende Raupen von Argynnis adippe gestolpert, deren Larvalhabitat ich hier zeigen möchte. Nach eher kühlen, regnerischen Tagen folgte Sonnenschein, den diese und zahlreiche weitere Insekten zum Aufwärmen nutzten. Im ersten Fall fand ich zwei Larven in einer Schlagflur, die im Winter 2016/17 entstanden war. Ziel der Maßnahme war die Erweiterung einer Streuwiese, sodass die Schlagflur nur temporären Charakter haben und bald in eine regelmäßig gemähte Wiese umgewandelt werden wird:

Halbwüchsige Larve von Argynnis adippe, Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Karbachmoos, 587 m, 02. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Weitere halbwüchsige Larve von Argynnis adippe, Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Karbachmoos, 587 m, 02. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Schlagflur als Larvalhabitat von Argynnis adippe, Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Karbachmoos, 587 m, 02. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Im zweiten Fall waren wir eigentlich auf der Suche nach Kreuzottern (die wir auch gefunden haben) und zwar in vergleichsweise großflächigen Kahlhieben. Diese Kahlhiebe werden dort noch durchgeführt, da es sich nicht um Staatswald, sondern um Großprivatwald handelt. Da dieser ein rein wirtschaftliches Interesse am Wald hat, setzt er auf den "Brotbaum" der Forstwirtschaft - die Fichte - und erntet diese großflächig im Kahlhiebsverfahren. Die dadurch entstehenden Hiebe (Offenflächen) sind unglaublich artenreich und beherbergten zum Begehungszeitpunkt neben der Kreuzotter auch Boloria euphrosyne, Carteocephalus palaemon und Pyrgus malvae. Selbst Arten wie Coenonympha hero wären hier noch möglich, was ich Ende Mai überprüfen möchte. Dagegen sind die Staatsforstflächen mit "naturnahem Waldbau", Verzicht auf größere Hiebe und Naturverjüngung sehr artenarm. Also ein "Hoch" auf die Fichte, um es etwas provokant zu formulieren :)

Sich sonnende Larve von Argynnis adippe, Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Moore und Weiher bei Brunnen, 705 m, 03. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Larvalhabitat von Argynnis adippe, Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Moore und Weiher bei Brunnen, 705 m, 03. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Larvalhabitat von Argynnis adippe und gleichzeitig Suchbild für eine weitere Art, die von derartigen Schlägen profitiert (wer findet sie :)?), Deutschland, Baden-Württemberg, Württembergisches Allgäu, NSG Moore und Weiher bei Brunnen, 705 m, 03. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Viele Grüße Thomas