Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :) *Foto*

Hallo zusammen,

ich möchte euch noch kurz eine Beobachtung vorstellen, die ich gestern gemacht habe. Bei sonnigem Wetter und ca. 10 °C Außentemperatur sind die Raupen von E. aurinia aus der Winterruhe erwacht und werden wieder aktiv. In einer Streuwiese, in der ich im vergangenen Sommer ca. 90 Raupengespinste gezählt hatte, habe ich daher nach überwinterten Raupen gesucht. Es handelt sich um eine wechseltrockene Streuwiese mit mageren Kuppen, die eine Quellpopulation am östlichen Rand des Verbreitungszentrums der Art beherbergt. Die Streuwiese wurde im vergangenen Herbst ab 01.09. mit dem Motormäher (Einachsmäher mit Messerbalken) auf ca. 95 % der Fläche in einer Höhe von 5-10 cm gemäht. Auf ca. 5 % der Fläche wurde ein Brachebereich belassen, der sich allerdings in einer feuchten Senke mit nur wenigen Pflanzen des Teufelsabbiss befand. Das Mahdgut wurde nach der Mahd mit Schlepper und Kreiselschwader geschwadet und im Anschluss mit Schlepper und Ladewagen von der Fläche abtransportiert.

Ich konnte in nur ca. 45 Minuten 30 Raupenaggregate von E. aurinia verteilt über die Wiese finden. Mit Sicherheit waren es deutlich mehr, da eine flächige Suche aufgrund der Größe der Wiese und der (verglichen mit Raupengespinsten im Hochsommer) deutlichen schwierigeren Auffindbarkeit nicht möglich war. Auffallend war, dass es sich in fast allen Fällen um größere Raupenaggregate von mehreren Dutzend Larven handelte. Dies ist wohl der Tatsache geschuldet, dass sich die Raupen so kurz nach der Überwinterung noch nicht vereinzelt hatten und wohl zusammen in Überwinterungsgespinsten überwintert hatten. Man kann also davon ausgehen, dass die durchgeführte Mahd inklusive der weiteren Arbeitsschritte (Befahren, Schwaden, Aufladen) keine nennenswerten Verluste unter den Larven verursacht hat. Die fast flächige Mahd war in diesem Fall unschädlich für E. aurinia, in der Brache fanden sich sogar überhaupt keine Raupenaggregate (zu nass und durch Nutzungsauflassung mikroklimatisch ungünstig). Dies kann in diesem Fall natürlich auch auf den schonend arbeitenden Einachsmäher mit Messerbalken zurückgeführt werden. Daher möchte ich ähnliche Beobachtungen in den nächsten Tagen in von Schleppern mit dem Kreiselmäher gemähten Flächen machen.

Im Anschluss einige Fotos, die die Situation vor Ort verdeutlichen sollen:

Übersicht über das Habitat mit mageren Kuppen, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Übersicht über das Habitat von Westen aus gesehen, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Übersicht über das Habitat im Sommer, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 02. August 2017, Freilandfoto: Thomas Bamann

Brachefläche mit überständigem Gras und wenigen Pflanzen des Teufelsabbiss - ohne Eignung für E. aurinia, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Aufsicht auf die Vegetationsstruktur der Brache - ungünstige mikroklimatische Verhältnisse, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Aufsicht auf gemähte Bereiche - Larvalhabitate und günstige mikroklimatische Eignung, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Übergangsbereich von Brache zu gemähter Fläche, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Blick aus dem Larvalhabitat mit Raupenaggregaten im Vordergrund, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Raupenaggregat von E. aurinia, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Raupenaggregat von E. aurinia, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, 667 m, 14. März 2018, Freilandfoto: Thomas Bamann

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :) *Foto* Bestimmungshilfe
Danke - wieder sehr anschaulich! VG, BOB *kein Text*
Re: Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :)
Re: Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :)
Re: Euphydryas aurinia und Mahd; Großartiger Beitrag, interessiert auch andere *kein Text*
Re: Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder: Danke! Gruß, E.R. *kein Text*
Re: Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :)
Re: Euphydryas aurinia und Mahd - alle Jahre wieder :)
Danke Thomas, hervorragender Beitrag mit viel Hintergrundwissen super *kein Text*
Danke Thomas, prima Beitrag! Werde in SH auch mal schauen die Tage! *kein Text*