Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Überlegungen zum Mulchen

Hallo,

immer wieder verwundert mich, dass das Mulchen auf öffentlichen Flächen so verteufelt wird. Besonders gut sollte man sich den übernächsten Absatz durchlesen, wenn man nicht aus dem Bereich des Gartenbaus oder der Landschaftspflege kommt.

Es stimmt, mit dem Mulchen werden viele Kleintiere wie Insekten, Amphibien, Nagetiere oder auch Vögel getötet. Aber da es kaum noch flächige Beweidung durch Schafe oder Ziegen an weniger gut zugänglichen Stellen gibt, ist dies doch oft die einzige Möglichkeit einer Verbuschung vorzubeugen.

Andre Arten des Mähens sind sehr personal- und zeitintensiv. Und wenn jetzt der Einwand kommt, die Grünflächenämter der Städte und Gemeinden könnten doch mehr Leute einstellen, sollte sich die Frage stellen, wie das bezahlt wird? Und selbst wenn die Finanzierung gesichert wäre, es finden sich kaum noch Leute die bei dem zu erwartenden Verdienst (knapp über 2.200 Euro brutto!!!) bereit sind bei Wind und Wetter, Sommer wie Winter diese Arbeiten zu machen. Und selbst wenn sich genügend Nachwuchs fände, ergäbe sich noch ein weiteres Problem. Durch die Führerscheinreform vor einigen Jahren, dürften junge Leute mit der heutigen Klasse für Pkw kaum die vorhandenen Fuhrparke nutzen (Lkw, Anhänger). Kann man von den jungen Leuten verlangen, dass sie vom o. g. Verdienst die nötigen Führerscheinerweiterungen aus eigner Tasche zahlen? (Diese Problematik gilt natürlich auch für Landwirte und deren Flächen um die Äcker herum.)

Und um die für den Boden und Pflanzenwuchs nötigen Nährstoffe an Ort und Stelle zu erhalten, ist das richtige Mulchen eine durchaus vernünftige Lösung. Die an vielen Stellen zu beobachtenden Überdüngungen mit Nitraten werden eben genau dadurch vermieden.

Viel einfacher umsetzbar erscheint mir schon, dass für Privatleute in den Bebauungsplänen Vorschriften vorsehen, dass z. B. 10 % des Grundstücks naturbelassen bleiben müssen (also kein Golfplatzrasen erlaubt wird). Dann hat man eben ein Stück Feuchtwiese oder auch Trockenrasen in seinem Besitz. Ich denke diese Maßnahme wäre schon ein erheblicher Schritt zur Erhaltung der Artenvielfalt im Bereich der Insekten und damit auch Vögel.

Ich war übrigens selbst viele Jahre in einem Gartenbaubetrieb beschäftigt und die gesamte Problematik ist mir deshalb bestens bekannt.

Viele Grüße
Ralf Bertram

Beiträge zu diesem Thema

Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen *Foto*
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Keine Überlegungen zum Mulchen
Re: Keine Überlegungen zum Mulchen
Re: Überlegungen zum Mulchen
Von Gärten war hier nie die Rede. Grüße *kein Text*
Was war denn sonst mit Privatleuten und deren Grundstücken gemeint? Grüsse Detle *kein Text*
Spezialmaschine
Re: Spezialmaschinen
Re: Spezialmaschinen *Foto*