Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

00681 Tinea steueri: Falter aus Schleiereulengewölle *Foto*

Bekanntlich kommen im Gewölle einiger Eulenarten verschiedene Tineinae zur Entwicklung.

GAEDIKE, R. (2019): Tineidae II, führt dazu aus, dass die Raupen von Tinea steueri im Gewölle der Schleiereulen leben. Er zitiert weiterhin Bengtsson (2017), der von Raupenfunden im Gewölle des Waldkauzes berichtet.
Weiterhin führt Gaedike aus: Die Annahme, dass Larven in den Nestern von Hymenopteren leben (Petersen 1966a), konnte nicht bestätigt werden.

Auch SOBCZYK, T. et. al. (2018): Die Schmetterlingsfauna der Oberlausitz, berichten, dass LEUTSCH die Falter aus Gewöllen von Schleiereulen zog.

Ein ergänzender Hinweis in der BH zur Biologie dieser in Deutschland eher selten nachgewiesenen Art wäre insofern wünschenswert.

Vor diesem Hintergrund hatte ich am 06.02.2020 Gewölle aus einem Schleiereulenkasten entnommen, der seit Jahrzehnten im Giebel eines benachbarten Bauernhauses hängt und regelmäßig von Schleiereulen als Brutplatz genutzt wird. Der Hofeigentümer hatte bislang stets nach der Brut den Kasten gesäubert und das Gewölle im Mülleimer entsorgt. Mein Wunsch, das Gewölle nach der letztjährigen Brut im Kasten zu belassen, hatte Erfolg!
Das Gewölle hatte ich sofort ins warme Zimmer geholt, der erste Falter schlüpfte am 21.03.2020.

Daten:
♀ Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, 110 m, Schleiereulen-Gewölle am 06. Februar 2020 ins Haus geholt, Schlupf 21. März 2020 (leg., det. durch GU & Fotos Dieter Robrecht)


Der durchscheinende linsenförmige Bereich nahe der Vorderflügelbasis kennzeichnet diese Art und ist auf dem Foto hinter dem Fühler gut erkennbar.


Genital zum obigen Falter. Die Bursa habe ich nicht fotografiert, da sie zur Bestimmung bei dieser Art nicht relevant ist.

Beiträge zu diesem Thema

00681 Tinea steueri: Falter aus Schleiereulengewölle *Foto* Bestimmungshilfe
Danke für den Hinweis!
Re: Raupennahrung
Re: Danke für den Hinweis!
Mäusejahr
Re: Mäusejahr
Re: Mäusejahr
Hmm, (als Frau) gehe ich nicht nachts allein in den Wald....
Re: Wahrscheinlich auch nur ein Lepiwahnsinniger o. Ä. ;). LG Horst *kein Text*
Tagsüber...
Re: 00681 Tinea steueri: Falter aus Schleiereulengewölle
Re: 00681 Tinea steueri: "Glasfeld" bei beiden Geschlechtern
Tinea steueri, Taxonomische Frage
Re: Tinea steueri, Taxonomische Frage
Re: Tinea steueri, Danke Werner! *kein Text*