Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Argynnis laodice und Ende *Foto*

Argynnis laodice war zusammen mit Lycaena helle und Lycaena dispar das Hauptziel meiner Reise. Ich kannte aber keine genauen Fundorte. Ich wusste nur, dass die Art in Ostvorpommern gefunden wird und in Sumpfwäldern und auf Sumpfwiesen mit Veilchen zu finden sein soll. Ich habe ein Teil der ehemaligen Fundorte dieser Art besucht und an einer Stelle konnte ich Argynnis laodice tatsächlich nachweisen.
Der Fundort war ein Komplex aus Erlenbruchwäldern und Schilf- und Großseggenriede. Die Falter flogen sowohl im Bruchwald als in den Schilf- und Großseggenriede. In den Sümpfen konnte ich die Art vor allem in der Nähe der Waldränder beobachten. In den Bruchwäldern sah ich die Art auf durch Eschensterben teilweise offeneren Stellen als sonst in Bruchwäldern üblich ist. Bild 1-4 zeigt die Biotopkomplex in dem ich Argynnis laodice beobachten konnte.

Bild 1-4: Biotop
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, 25. Juli 2019 (Freilandfoto: Bram Omon)



Die Art war anscheinend äußerst selten, da ich nur 7 Faltern innerhalb 3 Tagen beobachten konnte (Bild 5-7). Das Auffinden wurde aber sehr erschwert durch die vielen Kaisermantel und Distelfalter, die große Hitze und das schwere Gelände (z.B. mit Schilf bis über 2 Meter hoch). Dennoch vermute ich, dass die Art am Fundort stark bedroht ist und es sich um eine kleine Population handelt. Die Falter konnte ich vor allem an Mentha aquatica beobachten, wie das Weibchen auf Bild 5. Interessanterweise war Argynnis paphia vor allem auf Eupatorium cannabinum zu finden. Ich weiß nicht genau wo das Raupenhabitat sich befindet. Viola palustris, eine häufig genannte Raupennahrungspflanze, habe ich nirgends gefunden. In den Bruchwäldern gab es aber an einigen Stellen Viola riviniana/reichenbachiana-Pflanzen. Deshalb vermute ich, dass die Raupen an etwas sonnigeren Stellen in den Bruchwäldern leben, zum Beispiel in der Nähe der Waldrändern wo ich mehrere Weibchen beobachten konnte. Oder lebt die Art in Deutschland doch nicht nur an Veilchen, sondern etwa an Comarum palustre?? Vielleicht lasst diese Frage sich einst lösen.

Bild 5: Weibchen
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, 23. Juli 2019 (Freilandfoto: Bram Omon)

Bild 6: Weibchen
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, 25. Juli 2019 (Freilandfoto: Bram Omon)

Bild 7: Männchen
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, 25. Juli 2019 (Freilandfoto: Bram Omon)

Beiträge zu diesem Thema

Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Heteropterus morpheus *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena dispar *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Minois dryas *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena helle *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Argynnis laodice und Ende *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Lieben Dank Bram für die lehrreichen Beiträge! VG Olli *kein Text*
Auch von mir herzlichen Dank - einfach klasse! BG Gabriel *kein Text*
Wow, beeindruckend! Vielen Dank! *kein Text*