Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Minois dryas *Foto*

Minois dryas konnte ich an zwei Stellen nachweisen. Ich weiß eigentlich gar nicht wie selten die Art heutzutage in Mecklenburg-Vorpommern ist. Ich vermute aber, dass die Art recht selten und bedroht ist.

Drei Falter sah ich im Randbereich der Eggesiner See nahe Eggesin und eine gute Population flog an einer Stelle im Nationalpark Müritz. Die Falter hatte ich in den feuchten Moorwiesen erwartet, wo sie nach Urbahn und Urbahn (1939) in früherer Zeit vor allem gefunden wurden. Urbahn und Urbahn (1939) geben an, dass Minois dryas kaum an trockenen Hängen beobachtet wurde. Erstaunlicherweise flogen die Falter bei Eggesin und im Nationalpark Müritz aber bevorzugt an ziemlich trockenen Stellen. Im Müritz Nationalpark gab es am Fundort sogar trockenrasenarten wie Euphorbia cyparissias, Helichrysum arenarium und Artemisia campestris. Sehr auffallend war aber Calamagrostis epigejos, die an beiden Fundorten recht häufig war.

Sowohl am Eggesiner See als im Nationalpark Müritz gibt es feuchte Moorwiesen, aber Minois dryas ist dort bestimmt nicht auf Feuchtwiesen beschränkt. Ich vermute sogar, dass die Art sich an den Fundorten fortpflanzt an den Trockeneren Stellen. Könnte es sein, dass die Moorwiesen durch Aufgabe der Streuwiesennutzung weniger geeignet geworden sind für Minois dryas? Das konnte erklären, dass die Art heutzutage mehr auf den trockenen Habitaten beschränkt ist als früher den Fall war.

Bild 1: Weibchen
Bild 2-3: Fundorte
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Eggesin, Eggesiner See, 2 m, 28. Juli 2019 (Foto: Bram Omon)


Bild 4: Männchen
Bild 5: Weibchen
Bild 6-8: Fundort
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Nationalpark Müritz, 65 m, 1. August 2019 (Foto: Bram Omon)




Urbahn, E. & H. Urbahn (1939). Die Schmetterlinge Pommerns mit einem vergleichenden Überblick über den Ostseeraum. Stett. Ent. Ztg. 100

Beiträge zu diesem Thema

Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Heteropterus morpheus *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena dispar *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Minois dryas *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena helle *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Argynnis laodice und Ende *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Lieben Dank Bram für die lehrreichen Beiträge! VG Olli *kein Text*
Auch von mir herzlichen Dank - einfach klasse! BG Gabriel *kein Text*
Wow, beeindruckend! Vielen Dank! *kein Text*