Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Heteropterus morpheus *Foto*

Heteropterus morpheus ist zwar nicht so selten in Mecklenburg-Vorpommern, aber für mich und viele hier im Forum ist Heteropterus morpheus alles andere als eine gewöhnliche Art. In den Niederlanden ist Heteropterus morpheus beschränkt auf einige Moorgebieten und feuchte Wälder, wo die Raupen an Molinia caerulae und Calamagrostis canescens leben. In Deutschland finde ich die Art in ähnlichen Habitaten, so auch in Mecklenburg-Vorpommern. Am 27. Juli konnte ich erstmals eine Eiablage beobachten und fotografieren.

Fundort war ein degradiertes Moorgebiet im Anklamer Stadtbruch. Der Anklamer Stadtbruch hatte einst eine sehr interessante Schmetterlingsfauna, mit Arten wie Maculinea alcon, Argynnis laodice, Lycaena dispar und Chariaspilates formosaria. Durch Eingriffe in dem Wasserhaushalt, aber besonders durch eine Überflutung in den 90er Jahre sind viele Arten verschwunden oder selten geworden. Heteropterus morpheus kann aber gut überleben in degradierte Moorgebieten, wo oft massenhaft Molinia caerulae wächst. Die Art war auch recht gut vertreten im Gebiet.

Ich hatte schon einen Eiablageversuch an Calamagrostis epigejos am Mittelstreifen eines Weges beobachtet (Bild 1), aber dabei wurde kein Ei abgelegt. Beim zweiten Versuch erfolgte aber doch eine Eiablage. Die Eiablage erfolgte am Wegesrand wo die trockene Vegetation mit Calamagrostis epigejos übergeht in einer feuchtere Molinia caerulae-Vegetation. Genau wo beide Grasarten aufeinander treffen beobachtete ich die Eiablage an Calamagrostis epigejos (Bild 2-5). Das Weibchen landet auf einem Grashalm und lauft hinterwärts nach unten, wobei sie mit dem Abdomen das Blatt abtastete und schließlich ein Ei ablegte.

Auffallend war, dass die Eiablage erfolgte an einer windgeschützten Stelle mit viel Streu (Bild 4). Ich fand die Raupen in den Niederlanden an ähnlichen Stellen, die sich in der Sonne schnell aufheizen können.

Bild 1 Eiablageverhalten an Calamagrostis epigejos
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Bugewitz, Anklamer Stadtbruch, 6 m., 27. Juli 2019 (Freilandfotos: Bram Omon)

Bild 2-5: Eiablage an Calamagrostis epigejos und Eiablagestelle
Funddaten: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Bugewitz, Anklamer Stadtbruch, 6 m., 27. Juli 2019 (Freilandfotos: Bram Omon)



Beiträge zu diesem Thema

Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Heteropterus morpheus *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena dispar *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Minois dryas *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Lycaena helle *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Argynnis laodice und Ende *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Re: Mecklenburg-Vorpommern 2019
Lieben Dank Bram für die lehrreichen Beiträge! VG Olli *kein Text*
Auch von mir herzlichen Dank - einfach klasse! BG Gabriel *kein Text*
Wow, beeindruckend! Vielen Dank! *kein Text*