Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang

Hallo Eckhard,
da ich nicht aus Berlin stamme - ich bin mitten in der Natur aufgewachsen, verstehe ich deine Argumente.
Ich hatte ein paar alte Wildblumenflächen, die ich erhalten wollte. Eine Sandfläche , Uferdämme... Auf Dämmer und Brachen, die zu kurz gemäht wurden ,
sind auch offene Sandstellen zurück geblieben, nicht immer fliegen Wildblumensamen an und ich habe gesammelte heimische Blumensamen dort hingeworfen. Wegwarte und anderes.

Wildblumenwiesen anlegen aus gekauften Sämereien, das geht selten.
Neu angelegte wurden oft zu schnell gemäht oder verschwanden wieder. Es macht nur Sinn wenn erst gemäht wird, wenn die Raupen verpuppte sind und streifenweise, nicht zu kurz.

Im Taunus hatte ich neu angelegten Wildblumenflächen noch Anfang August gesehen, plötzlich waren sie umgepflügt oder vernichtet worden.
Das ist schade, denn die Raupen hatten keine Möglichkeit zu fressen und sich zu verpuppen oder einzuspinnen und der Nachwuchs war verloren.
Es müssen Fachleute vor Ort sein und die Leute beraten, wie die Falter leben.

Genau das ist es was fehlt, das Wissen um die Zusammenhänge in der Natur.
Leider wurden die Insekten im Lehrplan vieler Grundschulen gestrichen und die Kinder fürchten sich vor den kleinen Krabblern und den Raupen.
Wenn wir da nicht dagegen steuern, wird es keine Zukunft für die Insekten geben.
VG
Anneli

Beiträge zu diesem Thema

Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU-über 200 Aufrufe und keine Reaktion stimmt nachdenklich *kein Text*
Re: Resolution des NABU-über 200 Aufrufe und keine Reaktion stimmt nachdenklich
Re: Resolution des NABU-über 200 Aufrufe und keine Reaktion stimmt nachdenklich
Re: Resolution des NABU-über 200 Aufrufe und keine Reaktion stimmt nachdenklich
Realsatire: Hessischer NABU und der letzte hess. Lycaena alciphron ...
Re: Realsatire: Hessischer NABU und der letzte hess. Lycaena alciphron ...
Re: Realsatire: Ganz tolle Beiträge
Fisch oder Fleisch?
Re: Fisch oder Fleisch?
Re: Fisch oder Fleisch?
Re: Fisch oder Fleisch?
Re: Resolution des NABU-über 200 Aufrufe und keine Reaktion stimmt nachdenklich
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Blühstreifen & Glyphosat: Extrembotaniker platzt der Kragen ...
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang
Re: Resolution des NABU zum Insektenrückgang