Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Scrobipalpa salicorniae, Helgoland, Deutschland, Status & BH *Foto*

Der Beitrag bezieht sich auf diese Anfrage aus dem Forum 1:

http://www.lepiforum.de/1_forum_2018.pl?md=read;id=44475

Da über die Bestimmung hinaus faunistische Aspekte interessant sind, stelle ich diesen Beitrag ebenfalls lieber im Forum 2 ein.

Zunächst die Ausgangslage: Diesen Sommer habe ich Ende Juni / Anfang Juli sowie Ende Juli / Anfang August Falter auf Helgoland erfasst. Dabei kamen insgesamt drei Falter dieser Art ans Licht, ein weiterer wurde tags zufällig im Südhafengelände aufgescheucht. Die großen braunen Punkte auf den Flügeln ließen die grobe Artzuordnung schnell zu, es waren Falter des Artenpaares Scrobipalpa salicorniae / -salinella. Beide Arten finden sich in der Bestimmungshilfe und bei beiden Paaren weht das Deutschland-Fähnchen.

Bis dahin war es einfach, was danach kam, war jedoch kompliziert. Ich habe Falter sowohl an Friedmar Graf, als auch an meinen Bruder Thorsten geschickt. Entweder eine Genitaluntersuchung oder ein Barcoding sollten doch die Diagnose bringen können. Leider konnte aber weder Friedmar anhand des Genitals eine sichere Aussage machen, noch meinte Thorsten, dass die genetischen Unterschiede ausreichten, um eine Zuordnung valide machen zu können. Trotzdem vielen Dank an Euch Beide für Eure Zeit, Mühen und Gedanken, wie nun weiter vorzugehen sei. Recherche auf niederländischen und englischen Websites zeigte dann folgendes Phänomen – es fanden sich nur Angaben, Bilder oder Material zu S. salicorniae, von S. salinella war nirgends zu lesen. Das war nun Grund genug, sich tiefer in die Materie zu knien und im Microlepidoptera Bd. 6, Gelechiidae II, fand sich eine schlüssige Begründung. Folgt man den Autoren, so kommt salinella nur südlich im Bereich des Mittelmeeres, Südeuropa bzw. dem südlichen Westeuropa vor. Salicorniae wurde zwar schon 1889 von HERING beschrieben, jedoch bis 2010 nur als eine Form von salinella angesehen. Huemer und Karsholt haben salicorniae 2010 schließlich erneut als eigene Art abgegrenzt und in ihrem Buch veröffentlicht. Dort finden sich auch die wenigen aber diagnostischen Unterschiede.

Um die Sache nun zu Ende zu bringen, habe ich schließlich ein Paket Bilder der Helgoländer Falter und einige Fragen an Ole Karsholt selbst geschickt und erhielt von ihm schnelle und freundliche Antwort (für die ich ihm sehr herzlich danke!). Demnach sind die Falter sämtlich Scrobipalpa salicorniae. Er meint, sie haben einen ungewöhnlich hohen bräunlichen Färbungsanteil, jedoch hat er solche Falter ebenfalls in seiner Vergleichssammlung. S. salinella kommt an der Deutschen Küste tatsächlich nicht vor. Es gibt nur einen kleinen Bereich der Überschneidung beider Arten an der französischen Küste. Er schreibt ferner, dass alle bisher aus Deutschland überprüften Falter S. salicorniae seien und wenn ich mich nicht irre, ist sogar das Typenexemplar seinerzeit an einer Salzstelle in Thüringen gesammelt worden. Demnach – meine ich – wäre dann wohl das Deutschland-Fähnchen bei S. salinella ein Relikt aus der Zeit von vor 2010 und sollte ggf. eingeholt werden? Es würde künftigen Generationen von Salzwiesen-Palpenmotten-Fängern in Deutschland die Arbeit ein wenig erleichtern, wenn man hier die Dinge ähnlich klar trennen würde, wie es offenbar in den Nachbarländern bereits geschehen ist.

Die Bilder für die Bestimmungshilfe finden sich in der ursprünglichen Anfrage in Forum 1. Bei den Legenden ist bitte zu ergänzen, dass Ole Karsholt die Falter bestimmt hat – vgl. die Legende des folgenden, vierten Falters, der hier schnell ergänzt sei:

Deutschland, Schleswig-Holstein, Helgoland, Unterland-Ort, 8 m, 30. Juni 2018, nachts am erleuchteten Schaufenster (leg. und Foto: Frank Stühmer, det. Ole Karsholt)

Friedmar war so nett, von diesem weiblichen Falter das Genital zu untersuchen und Fotos zu machen.

Deutschland, Schleswig-Holstein, Helgoland, Unterland-Ort, 8 m, 30. Juni 2018, nachts am erleuchteten Schaufenster (leg.: Frank Stühmer, gen. präp. und Fotos: Friedmar Graf, det. Ole Karsholt)

Beiträge zu diesem Thema

Scrobipalpa salicorniae, Helgoland, Deutschland, Status & BH *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Scrobipalpa salicorniae, danke für die Klärung! Gruß, E.R. *kein Text*
Kurze Nachfrage: stimmt das Datum beim "4. Falter"? VG und danke, Tina *kein Text*
Kurze Antwort: Jupp! war beim ersten Sommerfang. VG! Frank *kein Text*