Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Schmetterlingsstrauch...
Antwort auf: Schmetterlingsstrauch... ()

Hallo Clas,

ich finde zu diesem Thema bei einer Internet-Recherche überhaupt keine relevanten wissenschaftlichen Papers.

Deine Anfrage bezieht sich daher wohl ausschließlich auf die Angaben des BUND Hannover; genauer: auf angeblich über mehrere Jahre durchgeführte Falterbeobachtungen eines ziemlich unbekannten "Schmetterlingsexperten" (Prof. Dr. Harm Glashoff, vermutl. ein Bibliotheks-Informatiker o.ä.). Mehr hier: http://region-hannover.bund.net/themen_und_projekte/schmetterlinge/schmetterlinge_brauchen_nahrung/

Es gibt einen Haufen Glycoside in Buddleja sppp., ganz überwiegend giftige Iridoid-Glycoside. Diese werden bekanntlich von Raupen mancher Faltergattungen (Nymphalidae: Melitaeini, Junonia; Noctuidae: Cucullia spp.) auch zwecks chemischem Schutz aktiv aufgenommen. Deren Giftwirkung entfaltet sich aber nur, wenn Zellmembranen mechanisch verletzt werden (z.B. durch Raupenfraß), so daß andere chem. Pflanzeninhaltsstoffe das Glucose-Anhängsel des Glycosids abspalten und das Gift aktivieren/freisetzen können. Von daher ist das Vorliegen der bitter schmeckenden Glycoside im flüssigen Blütennektar eher unwahrscheinlich (keine mechan. Verletzungen). Zudem würde sich die Pflanze durch "bitteren Nektar" vieler der notwendigen Bestäuber berauben.

Ich will (und kann) Glashoffs Beobachtungen nicht vollends in Abrede stellen. Wären sie stichhaltig würde ich dennoch die von ihm gezogenen Schlüsse für allzu drastisch halten. Immerhin stellen Buddleja-Pflanzen nur einen winzigen Bruchteil der bei uns vorkommenden Flora dar, entsprechend punktuell sollten "Vergiftungen" (falls überhaupt belegbar) auftreten. Wobei: zunehmend haben unsere Gärten nur noch den stark beworbenen "Schmetterlingsflieder" als einzige nicht "gefüllt blühende" Nektarquelle, daneben gibt es aber kaum noch weitere Alternativen für Insekten ...

Dass Prof. Glashoff sich aus Sorge die Zeit für Falterbeobachtungen nimmt und diese mitteilt, finde ich übrigens wichtig und gut.

schönen Abend und viele Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Schmetterlingsstrauch...
Häh? Gruß, E.R. *kein Text*
Re: Häh? Gruß, E.R.
Re: Häh? Gruß, E.R.
Re: Häh! Gruß, E.R.
Und der Kaisermantel, Agrynnis paphia :-) *Foto*
Re: Und der Kaisermantel, Agrynnis paphia :-)
Re: Und der Kaisermantel, Argynnis paphia :-)
Oh oh, liegt wohl am Alter :-) H.G. Gerald *kein Text*
Re: Oh oh, liegt wohl am Alter :-) H.G. Gerald
Re: Schmetterlingsstrauch...
Re: Schmetterlingsstrauch...
AU WEIA!!!
Re: AU WEIA!!!