Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: "Überwinterung" im Mittelmeerraum

Hallo Uwe ,

so gross ist der Unterschied eben doch nicht , ausser dass es bei manchen Arten , etwa quercifolia eine 2. Gen gibt , aber die Überwinterung bleibt gleich nur dass die Raupen etwas früher starten . Villeicht wird auch die Klimadifferenz überschätzt , soooo gross ist der Unterschied nämlich gar nicht . So gehts auch bei uns auf null Grad runter und da macht es für Eier oder Raupen keinen grossen Unterschied obs jetzt null oder minus 8 sind . Letztes Jahr hatten wir im Jänner am Bruncu Spina minus 17 Grad und geschneit hatte es dabei bis Tunesien runter . Mir scheint eher , dass die mediterranen Arten die mitteleuropäische Nässe und die kurzen , relativ kühlen Sommer nicht vertragen , umgekehrt finden Mitteleuropäer im Süden durchaus perfekte Bedingungen in etwas höheren Lagen und bringen dann dazu noch 2 Generationen durch . Dass doch viele Arten nicht vorkommen liegt an den harschen Bedingungen der Eiszeiten und Zwischeneiszeiten in denen die queliegenden Alpen vielfach ein unüberwindbares Hindernis darstellten , vorallem während der Eiszeiten war der Mittelmeerraum extrem trocken wodurch viele Florenelemente ausstarben sofern sie nicht in Gebirgstäler ausweichen konnten , die Insekten waren da wohl Sekundäropfer , aber ,

wieso meldet sich keine kompetentere Person zu Wort ? Ich hab zwar die 80er in Sardinien verbracht und bin seit 2 Jahren wieder hier , aber das ist eine Insel , ein Sonderfall ... es gibt doch soviele weitgereiste Persönlichkeiten die mich bezw uns belehren könnten . Gerade Leute die etwa Iberien und Marocco kennen könnten dir viel detailliertere Antworten liefern .

Tut mir leid , aber viel mehr fällt mir dazu nicht ein

mit bessten Grüssen

Chris

übrigens , an Grossbären gibt es hier nur Euprepia pudica deren Raupe den Winter ganz gemächlich , halb ruhend halb fressend durchlebt ...

Beiträge zu diesem Thema

"Überwinterung" im Mittelmeerraum
Das würde mich auch interessieren! VG, Roman *kein Text*
Re: "Überwinterung" im Mittelmeerraum
Re: "Überwinterung" im Mittelmeerraum
Re: "Überwinterung" im Mittelmeerraum
Re: "Überwinterung" im Mittelmeerraum