Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Larvalhabitat Lycaena dispar batava *Foto*
Antwort auf: Einige Fotos für die BH ()

Jetzt kann ich das Larvalhabitat von Lycaena dispar batava zeigen. Diese seltene Unterart lebt in den Niederlanden nur sehr lokal an Rumex hydrolapathum in ausgedehnten Flachmoorgebieten. Die wichtigste als Larvalhabitat geeignete Flächen dürfen nicht ohne Genehmigung betreten werden. Daher war ich sehr Froh, dass ich jetzt bei der Raupenkartierung im Rahmen des Monitoringprogramms anschließen konnte. Dabei werden Transekten mit Rumex hydrolapathum-Pflanzen untersucht auf Eier von Lycaena dispar. Zwischen Mai bis Anfang Juni werden die mit Eiern besetzten Pflanzen erneut aufgesucht um zu sehen wie viele Raupen überlebt haben.

Rumex hydrolapathum ist recht weit verbreitet und häufig in den Niederlanden. Lycaena dispar batava ist aber beschränkt auf einige wenige Gebieten wo früher Torf gewonnen wurde. Der Torf wurde in Streifen ausgebaggert, wobei schmalere oder breitere Wassergraben entstanden. Diese werden in den Niederlanden petgaten (peat pits) genannt. Der Torf wurde auf das Land zwischen den Wassergraben auf sogenannten ‚legakkers‘ getrocknet. Dort wo der Torf in breiten Streifen gewonnen wurde, sind die oft schmale ‚legakkers‘ durch Sturme zerstört, wodurch Seen entstanden sind.
Dort wo die legakkers noch erhalten sind, kann sich aber eine sehr interessante Niedermoorvegetation entwickeln. Die petgaten wachsen wieder langsam zu. In den petgaten selbst nehmen vor allem Wasserpflanzen wie Stratiotes aloides stark zu, aber auch entlang den Ufern Verlandet das Wasser wieder langsam. In genau solchen Uferstreifen ist Rumex hydrolapathum oft zu finden. Wenn das Gelände zu trocken wird oder zu stark versauert (die Gebiete sind kalkarm), verschwindet Rumex hydrylapathum wieder. Alte Verlandungsmoore werden daher ohne Maßnahmen ungeeignet für Rumex hydrolapathum und Lycaena dispar. Pflanzen wie Comarum palustre und Eriophorum angustifolium zeigen, dass ein Verlandungsmoor ungeeignet wird für Lycaena dispar. Für das dauerhafte überleben von Lycaena dispar batava ist es daher sehr wichtig, dass immer wieder neu geeignete Lebensräume für die Raupen entstehen. Ohne Pflegemaßnahmen entsteht auf Dauer Bruchwald mit Weiden, Birken und Erlen. Daher werden heute als Naturschutzmaßnahme neue Gewässer gegraben, die wieder langsam zuwachsen dürfen. Damit werden Lycaena dispar und viele weitere Arten auch in der Zukunft ein Lebensraum haben.

Funddaten: Niederlande, Provinz Overijssel, 0 m, 8. Juni 2016 (Freilandfotos: Bram Omon)

Bild 1 - 2: Landschaft:

Bild 3 - 5 zeigen das Larvalhabitat, wobei Bild 3 und 4 dieselbe Stelle zeigen:


Bild 6-7: Vorpuppe und Bild 8-9: Ausgewachsene Raupe, beide an Rumex hydrolapathum. Die Raupen werden normalerweise nicht gefunden an Rumex hydrolapathum-Pflanzen die im Wasser wachsen, sondern auf den Pflanzen in der Ufervegetation. Vermutlich gelingt die Überwinterung nicht an pflanzen die vom Wasser umgeben sind, weil die Raupen die Pflanzen dort nicht verlassen können.



Bild 10-11 Mumifizierte Raupe an Rumex hydrolapathum:

Beiträge zu diesem Thema

Einige Fotos für die BH
Re: Plebejus argus *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Coenonympha tullia *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Larvalhabitat Lycaena dispar batava *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Off-Topic: Libellen *Foto*
Re: kleine Korrektur
Großartiger Bericht; vielen Dank dafür *kein Text*
Re: Vielen Dank Hilger! VG Bram *kein Text*
Re: Boloria selene *Foto* Bestimmungshilfe
super super super
Re: Vielen Dank für die schönen Worte! VG Bram *kein Text*
Re: Einige Fotos für die BH
Re: Vielen Dank Rolf! VG Bram *kein Text*
Sehr beeindruckend, danke Bram! VG Gabriel *kein Text*
Re: Vielen Dank Gabriel! VG Bram *kein Text*