Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Larvalhabitat von Satyrium acaciae im Heckengäu *Foto*

Hallo Forum,
angeregt durch eine heutige Zipfelfalter-Exkursion mit Walter Schön und sieben weiteren Teilnehmern, bei der Satyrium ilicis- und S. acaciae-Eier die Haupt-Programmpunkte bildeten, kam die Idee, hier mal ein paar Bilder zum Larvalhabitat von S. acaciae zu zeigen. Bisher gibt es in der BH nur ein Nektarhabitat dieses Bläulings aus dem Kaiserstuhl. Vielleicht eignet sich ja das eine oder andere der folgenden Bilder als Ergänzung.

Im Muschelkalkgebiet des Heckengäu findet man den kleinsten heimischen Zipfelfalter mit großer Stetigkeit dort, wo zuvor auf Lesesteinriegeln oder über Kalkschotter im Magerrasen Schlehen abgeholzt wurden. Die sich nachfolgend aus den Stümpfen entwickelnden, 1- bis etwa 4jährigen Stockausschläge erbringen bei der winterlichen Eisuche die meisten Funde, insbesondere junge Zweige über offenem Gestein oder Geröll. Zunächst einige Winter-Habitate, in denen am Aufnahmetag Eier der Art gefunden wurden:

Bilddaten: Larvalhabitat von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Gechingen, auf den Stock gesetzte Hecke über Lesesteinriegel, 490 m, 30.11.2008 (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Bilddaten: Larvalhabitat von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Aidlingen, auf den Stock gesetzte Hecke über Lesesteinriegel, 518 m, 23.03.2011 (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Bilddaten: Larvalhabitat von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Aidlingen, auf den Stock gesetzte Hecke über Lesesteinriegel in beweidetem Kalkmagerrasen, 518 m, 25.01.2014 (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Die Eier sind etwas schwieriger zu finden als jene von Thecla betulae. Aber wenn man mal etwas Übung hat ist man überrascht, an wie vielen Standorten sich die Art in geeigneten Naturräumen im Winter nachweisen lässt. Aus dem Heckengäu jedenfalls liegen uns viel mehr Eifund-Stellen als Falter-Fundstellen vor. Nachfolgend ein S. acaciae-Ei vom letzten Wochenende aus dem zuletzt gezeigten Habitat:

Bilddaten: Ei von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Aidlingen, offener Lesesteinriegel mit Krüppelschlehen, 518 m, 25.01.2014, Tagfund (Freilandaufnahme: Michael Zepf)

Im Sommer sehen typische Eifundstellen dann so aus:

Bilddaten: Eifundstelle von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Weil der Stadt, Schlehe über Kalkschotter eines Lesesteinriegels, 460 m, 26.06.2008 (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Die Eier kann man durchaus auch schon während oder direkt nach der Flugzeit suchen (und finden). Zumeist immer sind sie jedoch nicht so leicht zu erkennen, wie das auf dem folgenden Suchbild.

Bilddaten: Ei-Suchbild von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Aidlingen, offener Lesesteinriegel, 520 m, 08.07.2008, Tagfund (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Der (im Heckengäu) für S. acaciae wichtige Wärmespeicher kann ebenso gut der Schotterkörper einer aufgelassenen Bahnlinie sein. An dieser Stelle fanden sich bis 1999 auch Eier und Raupen von Iphiclides podalirius, oft am selben Busch wie die Präimaginalstadien von S. acaciae. Seit 1999 ist der Segelfalter im Heckengäu verschollen.

Bilddaten: Larvalhabitat von Satyrium acaciae, Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Grafenau-Dätzingen, offener Bahnschotter mit Schlehenjungwuchs, 470 m, 08.06.2008 (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Und weil er so nett ist, zum Schluss auch noch der Falter von S. acaciae:

Bilddaten: Falter von Satyrium acaciae beim Blütenbesuch an Thymus pulegioides, Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Herrenberg-Haslach, Bahndamm mit junger Schlehen-Sukzession, 450 m, 28.06.2008, Tagfund (Freilandaufnahme: Gabriel Hermann)

Schöne Grüße
Gabriel und Michael

Beiträge zu diesem Thema

Larvalhabitat von Satyrium acaciae im Heckengäu *Foto* Bestimmungshilfe
Ungewöhnliche Eiablage von Satyrium acaciae *Foto*