Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Larvalhabitat Apatura ilia – Typ Zitterpappel-Sukzessionswald *Foto*

Das klassische A. ilia-Habitat entwickelt sich - stets nach einem vorangegangenen "Stör-Ereignis" - an breiten Forstwegrändern, an äußeren Waldrändern und auf Kahlschlägen/Sturmwürfen. In allen Subtypen, selbst an Einzelbäumen, kann man im Winter Raupen des Kleinen Schillerfalters finden.

Im nicht belaubten Zustand sind Zitterpappeln schon von Weitem an den grauen Stämmen zu erkennen (aber Vorsicht, nicht mit Esche/Eberesche verwechseln). Nachfolgend ein Habitatbeispiel aus den Oberen Gäuen auf Muschelkalk. Der Orkan Lothar hatte hier nicht nur Fichten, sondern auch eine alte Zitterpappel umgerissen. Der auf dem Bild zu sehende Jungbestand entwickelte sich komplett aus deren Wurzelpolykormonen, ist also - genetisch betrachtet - eine einzige Pflanze:

Bilddaten: Larvalhabitat von Apatura ilia in Zitterpappel-Sukzessionswald auf Sturmwurflichtung, Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Gärtringen, 510 m, 8. November 2008 (Freilandfoto: Gabriel Hermann)

Vor allem im Spätherbst und Frühwinter sind die Raupen am besten anhand der festgesponnenen Herbst-Sitzblätter zu finden:

Bilddaten: Am Zweig festgesponnene Herbst-Sitzblätter einer Apatura ilia-Jungraupe an Zitterpappel auf Sturmwurflichtung, Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Gärtringen, 510 m, 8. November 2008, Tagfund (Freilandfoto: Gabriel Hermann)

Die Raupe saß am Nachbarzweig:

Bilddaten: Überwinternde Jungraupe von Apatura ilia an Zitterpappel auf Sturmwurflichtung, Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Gärtringen, 510 m, 8. November 2008, Tagfund (Freilandfoto: Gabriel Hermann)

Und schließlich auch hierzu noch ein typisches Habitatbeispiel im Frühling (Raupenfund dort im vorangegangenen Winter):

Bilddaten: Larvalhabitat von Apatura ilia in Zitterpappel-Sukzessionswald auf Sturmwurflichtung, Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 510 m, 26. Juni 2008 (Freilandfoto: Gabriel Hermann)

Schöne Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Larvalhabitat Apatura ilia – Typ Hybridpappelforst *Foto* Bestimmungshilfe
Larvalhabitat Apatura ilia – Typ Zitterpappel-Sukzessionswald *Foto* Bestimmungshilfe
Apatura ilia für BH - ich komm nicht mehr nach ;) :D super *kein Text*
Apatura ilia-Raupensuche - jetzt beste Zeit *Foto*