Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Pyropteron triannuliforme vom Ätna *Foto*

Wer auf Sizlien war der hat ihn sicher auch besucht, den "Mongibello" genannten Ätna. Wir machten keine Gipfeltour sondern beschränkten uns auf eine Wanderung an der Südwestflanke des Berges.

Sizilien, Prov. Catania, Ätna, Rifugio Calvarina, 1800-1900 msm, 3. Juni 2013 (Freilandfotos, Daniel Bartsch)

Unser Weg dorthin führte anfangs durch sehr eintönige Kiefernforsten und dann über Lavafelder verschiedenen Alters.

Erste pflanzliche Pionierart dieser staubtrockenen, schwarzen Steinhaufen ist Rumex scutatus.

Eine dieser Pflanzen zeigt womit sie in dieser Umgebung fertig werden muss.

Unter dem Stein sah es dann so aus.

Hier der Verursacher dieser Zerstörung.

An manchen Stellen waren sehr viele Pflanzen mit Raupen besetzt , diese hatten in vielen Fällen bereits ihre Schlupfröhrchen gefertigt.

Auf dem Heimweg bot sich uns dieser letzte Blick in ein feuriges Sesienhabitat.

Unklar war vorerst um welche Pyropteron Art es sich hier handelte. Für Sizilien angegeben ist das Vorkommen von P. triannuliforme, P. chrysidiforme und P. meriaeforme. Auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika leben aber noch weitere Pyropteron Arten in dieser Pflanze: P. hispanicum und P. maroccanum. Ein Vorkommen einer dieser Arten erschien durchaus möglich. Die wenigen geschlüpften Falter bestätigten dann jedoch P. triannuliforme. Die Grundfarbe der Tiere dieser Population ist völlig schwarz, was angesichts der Umgebung aus der sie stammen wenig überrascht. Von den genannten, teilweise sehr ähnlichen Arten sind sie aber leicht anhand der ganz schwarzen Fühler, ohne weißen Subapikalfleck zu unterscheiden. Das folgende Männchen schlüpfte nach über 20 Fliegen der Art Bitia modesta (det. Tschorsnik) am 20. Juni. 2013.

Euch allen ein schönes Weihnachtsfest,
Daniel