Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Re: Der Pflegefall Boloria eunomia

Hallo Jürgen,

halbwegs gut kann man vielleicht gerade noch so sagen. Es verschwinden natürlich viele Populationen der Feuchtbrachen durch dauerhafte Nutzungsauflassung. Gerade wenn sich die Flächen nicht im Fokus des (örtlichen) Naturschutzes befinden und häufig auch die betroffenen Gemeinden nichts über ihren Wert wissen, fallen sie langsam und fast unmerklich der Sukzession zum Opfer.

Im Zollhausried war ich schon seit 2011 nicht mehr. Damals hatte ich mir am 19.05. 5 Falter von B. eunomia notiert, also eine recht geringe Anzahl. Hierüber haben aber sicherlich Hans-Peter Deuring und/oder Stefan Hafner bessere Kenntnis und genauere Daten.

Ich kenne mich v.a. im oberschwäbischen Raum aus, wo B. eunomia in den Streuwiesen des Allgäus eine absolute Rarität ist. Hier überlebt sie eigentlich nur in größeren Feuchtgebietskomplexen, in denen es zumindest kleinflächig auch immer wieder Brachebereiche gibt. Die kleineren, über das gesamte Allgäu verteilten Streuwiesen enthalten häufig keinen Wiesenknöterich (wechseltrockener statt wechselfeuchter bis nasser Charakter) und werden meist alljährlich und fast komplett gemäht. Im nördlichen Oberschwaben sieht es mit der Art etwas besser aus, was allerdings zum einen daran liegt, dass sich hier fast nur noch größere Feuchtgebietskomplexe erhalten haben (die kleinen wurden alle entwässert und intensiviert) und zum anderen auch daran, dass hier durch großflächige Nutzungsaufgabe die (anfangs) strukturell gut geeigneten Brachen entstanden sind. Es ist also auch hier eine Frage der Zeit, bis sich das ändert...

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Der Pflegefall Boloria eunomia *Foto*
Re: Der Pflegefall Boloria eunomia
Re: Der Pflegefall Boloria eunomia
Re: Der Pflegefall Boloria eunomia
Re: Der Pflegefall Boloria eunomia
Flugzeitende
Re: Flugzeitende
Und am Titisee ;) *kein Text*
Re: Und am Titisee ;) das ist nur über den Berg :D *kein Text*
Kein Pflegefall Boloria eunomia
Re: Kein Pflegefall Boloria eunomia
Boloria eunomia, mal nicht als Pflegefall *Foto*
Re: OT: Mailbox voll? Liebi Grüess *kein Text*
Nein, völlig leer. Liebi Griis, Jürgen *kein Text*
Re: Boloria eunomia, mal nicht als Pflegefall
Pflege