Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Boloria euphrosyne *Foto*

In 2015 fand ich an einer Flugstelle 2-3 Falter, 2016 an selbiger nur einen, diese Jahr konnte ich mit den Tipps von Gabriel Hermann und einer glücklicherweise frisch aktualisierten google-earth-Karte B. euphrosyne an 4 Flugstellen im Bereich der Schönecker Schweiz (isoliertes Kalkbuchenwaldgebiet rundum umschlossen von landwirtschaftlichen Flächen) sowie ca. 6km entfernt bei Weißenseifen innerhalb des größten zusammenhängenden Waldgebiets der Südwest-Eifel finden

Boloria euphrosyne 21. Mai 2017, Eifel, Schönecker Schweiz

obiger Falter flog mit ein paar anderen auf einer innerhalb des Walds liegenden Magerrasenfläche, auf welcher vor ein paar Jahren Gehölzaufwuchs entfernt und gemulcht wurde. Diese älteren Mulchstellen wurden von den Männchen (ich fand dort nur Männchen ) im schnellen niedrigen Dauersuchflug patrouliert

Eine andere Flugstelle war folgender Waldrand, Hauptaufenthaltsort war jedoch die Fettwiese im Tal vor dem Fichtengürtel
21. Mai nördliche Schönecker Schweiz

eine weitere Flugstelle: eine schon ziemlich durchgewachsene Schlagflur, der Rand der Fichtenschonung bietet jedoch noch reichlich offene Streu mit jedemenge Veilchen. Um diese Stelle zu besiedeln mussten die Falter ein paar hundert Meter Offenland überfliegen
Waldgebiet nördlich der Schönecker Schweiz

Die Fundstelle bei Weißenseifen

Beiträge zu diesem Thema

Ein paar Tagfalterfunde aus der Eifel
Boloria euphrosyne *Foto*
Euphydryas aurinia *Foto*
Boloria eunomia *Foto*
Lycaena helle *Foto*
Lycaena hippothoe *Foto*
Melitaea cinxia und Ende *Foto*
Herzlichen Glückwunsch Volker, wirklich tolle Funde! Gruß Klaus *kein Text*