Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Re: Boloria eunomia ...
Antwort auf: Re: Boloria eunomia ... ()

Hallo Jörg,

im Vergleich zu den Allgäuer Vorkommensflächen sind die Streuwiesen im Osterried tatsächlich sehr wüchsig und ich hatte mich auch gewundert, dass E. aurinia hier überhaupt noch vorkommt. Dass das Gebiet strukturell mal anders ausgesehen haben muss, ist angesichts der ehemaligen Vorkommen von C. flocciferus und M. alcon klar. Allein nördlich des querenden Weges gibt es vereinzelt noch Bereiche, die an typische aurinia-Flächen erinnern. Aus diesen Gründen wird ja auf größeren Teilflächen nun regelmäßig eine Frühmahd durchgeführt, um den Obergrashorizont zu schwächen und die Kräuter zu fördern. Die Ergebnisse lassen allerdings bisher zu wünschen übrig bzw. auf sich warten. Woran die strukturellen Veränderungen im Gebiet liegen, ist leider immer sehr schwer zu sagen. Aus meinen bisherigen Erfahrungen aus dem Allgäu sind häufig folgende Gründe ursächlich:

- zu späte Mahd (Mahd aus Gründen des Vegetationsschutzes - Stichwort "Spätblüher" dauerhaft erst ab September/Oktober)
- mangelnde Grabenpflege/Vernässung (typische Naturschutzsichtweise - Stichwort "Moor muss nass")

Erst gestern habe ich im Allgäu wieder mit zwei Landwirten gesprochen, die ihre Streuwiesen seit über 50 Jahren bewirtschaften, Hauptkritikpunkt am Naturschutz: Die starren Mahdtermine ab Anfang September (bei Enzian-Vorkommen Mitte September/Anfang Oktober). Nach ihren Aussagen wurden die Flächen früher je nach Witterung und Bedarf ab Mitte Juli einmal jährlich gemäht, in seltenen Fällen auch zweimal. Ohne Rücksicht auf Spätblüher, Enzian, Falter und Co. Zumindest, was die eher magerwiesenartigen Ausprägungen von Streuwiesen angeht, haben sie m. E. recht. Mit der Versteifung auf dauerhaft späte Mahdtermine und der dadurch bedingten Verfilzung/Vergrasung schießt sich der Naturschutz in Zeiten des Nährstoffreichtums mal wieder ein Eigentor (wie z.B. beim Verzicht auf frühe Beweidung auf Halbtrockenrasen - Stichwort "Orchideenschutz" oder bei der überall zu beobachtenden mangelnden Gehölzpflege - Stichwort "Heckenbrüter").

So jetzt gehe ich mal raus und versuche, doch nochmal C. hero im Wurzacher Ried zu finden; die Chancen sind gering, mangelnder Pflege, Vernässung und Biber zum Dank...

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Gutes Jahr für kleine Helden - Coenonympha hero *Foto*
Boloria eunomia ... *Foto*
Re: Boloria eunomia ...
Re: Boloria eunomia ...
Re: Boloria eunomia ...
Re: Boloria eunomia ...
Re: Gutes Jahr für kleine Helden - Coenonympha hero *Foto*