Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Buchsbaumzünsler 2017-Erfahrungsbericht
Antwort auf: Buchsbaumzünsler 2017 ()

Hallo Jutta,
liebe Leser,

in den letzten Wochen haben wir festgestellt, dass unsere umfangreichen Buchsbestände wie auch anscheinend im ganzen Ort Rösrath-Kleineichen (Vorort im Südosten von Köln) gemessen an den Vorjahren übermäßig stark von Raupen des Buchsbaumzünslers befallen sind. Schon in den Wintermonaten hatte ich die Buchse nach Raupengespinsten abgesucht, die Raupen waren bis max. 1 cm groß. Der Befall hielt sich jedoch noch in Grenzen. Das massenhafte Auftreten in den letzten Wochen deutet jedoch daraufhin, dass die meisten Raupen dieses Jahr erst im Frühjahr geschlüpft sein könnten, d.h. der kleinere Teil als Raupe überwintert hat. Da ich insbesondere in den letzten beiden Wochen die Raupen eingesammelt bzw. vernichtet hatte, es dürften weit über tausend gewesen sein, halten sich die Fraßschäden bisher in Grenzen, während die Buchse bei den Anwohnern in der Umgebung bereits schon sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden, so dass viele ihre Buchse inzwischen entsorgt haben. Die Bereitschaft, Spritzmittel einzusetzen, ist hier wegen ggf. nicht abzusehender Folgen so gut wie nicht vorhanden, zumal man diese Mittel ja mehrfach im Jahr einsetzen muss. Wie gesagt, man wirft die Buchse lieber gleich weg.
Wer allerdings alte Buchsbaumbestände sowie Hecken wie wir hat, sucht nach Wegen, diese zu erhalten. So habe ich in den letzten 3 Jahren die Raupen so gut es ging manuell abgelesen in der Hoffnung, dass einmal eine rückläufige Entwicklung der Bestände eintreten wird. Solange die Zünslerraupen sich ungehindert in der weiteren Umgebung entwickeln können, wird das aber nicht der Fall sein. Ich denke, wenn alle, die bislang den Zünslerraupen freien Lauf gelassen haben, ihre abgefressenen Buche entsorgen werden, besteht m. E. die Hoffnung, den Buchsbaumzünsler erfolgreicher zu bekämpfen. Bei uns sind die Raupen zur Zeit 2 bis 3 cm lang und befinden meistens noch eingesponnen in den frischen Trieben, wo man sie leicht auffinden kann.
Wie im Internet zu entnehmen ist, sollen sich die Raupen z.B. auch mit einer Lauge von Chiliöl mit etwas Spülmittel bekämpfen lassen. Vor zwei Tagen habe ich mir im Supermarkt Chiliöl und Feuriges Seesamöl besorgt, dieses stark mit Wasser verdünnt (Verhältnis etwa 1 zu 100) und einen Schuß Pril dazu gegeben, damit eine Hecke allgemein und einzelne Tiere besprüht. Das Ergebnis war, dass die einzelnen Raupen sowie die Raupen in der Hecke, die ich mit dem Spritzstrahl treffen konnte, am nächsten Morgen tot waren. Leider ist es aber so, dass die Mehrzahl der Raupen sich noch in Gespinnsten befinden (von dort aus die Triebe befressen), nicht von dem Sprühstrahl getroffen wurden und somit nicht abgetötet werden konnten. In den nächsten Tagen werde ich weitere Erfahrungen sammeln und hoffe, dazu mehr sagen zu können. Dem Vernehmen nach soll auch Nelkenöl (erhältlich in Apotheken und Versandhandel) wirksam sein, wohl eines der schärfsten Öle, welches Insekten nicht mögen. Ich weiß nicht, ob jemand damit bereits Erfahrungen gemacht hat, ich werde mich demnächst damit einmal beschäftigen. Im Internet war zudem zu vernehmen, dass mit etwas Nelkenöl getränkte Tücher, die in Buchsen aufgehängt werden, die Falter fernhält.
Alles in allem bin ich bei den genannten Maßnahmen bislang skeptisch, am erfolgreichsten sehe ich zur Zeit immer noch das Einsammeln der Raupen an, sofern man keine Chemie oder sonstige angebotenen Mittel verwenden will und die nötige Zeit dazu hat. Zumindest kann man damit erreichen, dass die Buchse noch einigermaßen gut aussehen und nicht schon total abgefressen wirken.
Wenn es um die Vernichtung der Falter geht, muss man die Flugzeit abwarten. Ich schalte zu diesem Zweck draußen alle paar Tage eine 160 Watt Michlichtbirne ein, welche die Falter anlockt und man ihrer bei Anflug habhaft werden kann. Bezüglich einer Pheromonfalle verfüge ich noch über keine Erfahrungen, vielleicht kann jemand darüber einmal berichten.

Viele Grüße
Klaus

Beiträge zu diesem Thema

Cydalima perspectalis-Raupen jetzt aktiv *Foto*
der hat mir für diesen Frühling grade noch gefehlt ;) - Erfahrungsbericht *Foto*
Re: der hat mir für diesen Frühling grade noch gefehlt ;) - Erfahrungsbericht
Buchsbaumzünsler 2017
Re: Buchsbaumzünsler 2017 -hier großes Chaos!
Re: Buchsbaumzünsler 2017-Erfahrungsbericht
Uff - NOCH stärkerer Raupenbefall schon bei der Frühjahrsgeneration >:(
Re: Uff - NOCH stärkerer Raupenbefall schon bei der Frühjahrsgeneration >:( *Foto*
Nelkenöl gegen Buchsbaumzünsler
Re: Nelkenöl gegen Buchsbaumzünsler
Re: Nelkenöl gegen Buchsbaumzünsler
feurige Öle ... man darf gespannt sein !