Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Larvalhabitat Boloria selene in den Niederlanden *Foto*

Hallo Zusammen,

Ich möchte sie das Larvalhabitat von Boloria selene in Flachmoorwiesen mit Viola palustris vorstellen. Am Wochenende fand ich erstmals Boloria selene-Raupen nachdem ich letztes Jahr zweimal erfolglos nach Raupen dieser Art gesucht hatte. Die Raupen von Boloria selene gelten als schwierig nachweisbar und das kann ich bestätigen. Das erklärt auch warum die Raupen kaum gefunden werden. Unmöglich ist die Suche jedoch bestimmt nicht.

Die Raupensuche erfolgte in einer magere Flachmoorwiese bei Elp in den Niederlanden wo es örtlich viel Viola palustris gibt (Bild 1-2). Die Suche fand statt unter sonnigen Wetterbedingungen bei maximal 20 Grad Celsius zwischen 11:30 und 14:30 Uhr. Dabei würde die Suche am Nachmittag schwieriger. Ich vermute, dass die Raupensuche unter kühleren - aber dennoch sonnigen - Wetterbedingungen erfolgversprechender ist.

Bild 1-2: Larvalhabitat von Boloria selene mit Viola palustris:

Hat man eine Fläche mit Viola palustris gefunden, sollte man zuerst die Fraßspuren der Raupen an den Blättern aufspüren (Bild 3).

Bild 3: Fraßspuren an Viola palustris:

Die jüngeren Raupen sind oft in der Nähe frischer Fraßspuren zu finden, ab und zu sogar gleich daneben (Bild 4). Meistens sind die Raupen aber nicht an oder neben den Viola-Pflanzen zu finden, sondern an trockenem Pflanzenmaterial in der Nähe, wie trockenes Moos, Pflanzenstängeln, trockene Blattern, usw. (Bild 5-6). Die Farben der jüngeren Raupenstadien sind sehr gut an ihrer Umgebung angepasst. Die halberwachsene Raupen sind mehr oder weniger schwarz gefärbt und sind etwas leichter zu finden. Größere Raupen legen unter schönen Wetterbedingungen anscheinend größere Strecken zurück und können sich möglicherweise auch weiter von den Raupennahrungspflanzen entfernen.

Bild 4: Jungraupe neben Fraßspuren an Viola palustris:

Bild 5-6: sich sonnende Raupen:

Es folgen noch einige Bilder der Jungraupen (Bild 7-8) und halberwachsene Raupen (Bild 9-11):




Funddaten: Niederlande, Drenthe, Elp, Flachmoorwiese im Bachtal, 20 m, 9. April 2017 (Freilandfotos: Bram Omon)

Viele Grüße
Bram Omon

Beiträge zu diesem Thema

Larvalhabitat Boloria selene in den Niederlanden *Foto* Bestimmungshilfe
super Danke Bram, sehr lecker, macht Appetit auf Selbersuchen! VG Gabriel *kein Text*
Re: Boloria selene Bild 4 *Foto*