Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Nachtrag Schwalbenwurz-Enzian *Foto*

Hallo nochmal,

ich Laufe der Kartierungen der vergangenen Wochen konnte ich nun insgesamt fünf weitere Gespinste an Schwalbenwurz-Enzian finden. Interessanterweise fand sich eines fast exakt an der selben Pflanze wie im obigen Beitrag abgebildet. Auch in den vier anderen Fällen wurden ausnahmslos sehr kräftige, freistehende Exemplare des Schwalbenwurz-Enzians, m. E. gezielt belegt.

Ebenfalls interessant ist, dass an den Fundorten geeignete Pflanzen des Teufelsabbiss jeweils im Mangel sind. Dies ist zum einen an der natürlichen Ausprägung der Flächen, zum anderen jedoch auch an der feuchten Witterung festzumachen, die dazu geführt hat, dass der Teufelsabbiss in diesem Jahr häufig von umgebenden Gräsern überwachsen wird und somit unattraktiv für eine Eiablage ist. In derartigen Mangelsituationen scheint E. aurinia dann auf Schwalbenwurz-Enzian überzuwechseln, sofern geeignete Pflanzen vorhanden sind.

Gespinst von E. aurinia an Schwalbenwurz-Enzian, Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, NSG Neuravensburger Weiher, 530 m, 13.08.2016, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Bamann)

Hier noch ein Habitatfoto von obigem Gespinstfund. Die im Vordergrund ersichtliche Doldenblütler-reiche Fläche ist für E. aurinia zu nass und zu wüchsig, selbst der Teufelsabbiss fällt hier fast komplett aus. Als Larvalhabitat dient die im Hintergrund ersichtliche, südexponierte Kuppe mit mageren, quelligen Bereichen und guten Vorkommen des Schwalbenwurz-Enzians. Der Teufelsabbiss ist hier aus mir unbekannten Gründen ziemlich selten. Angrenzend an den hangquelligen Bereich schließen sich Intensivgrünland und Bebauung an, die das Gebiet randlich negativ beeinflussen, weshalb große Bereiche Hangquellmoores bereits stark von Hochstauden durchsetzt sind. Abhilfe könnten Extensivierungsstreifen im Intensivgrünland (schwierig durchzusetzen) oder mehrjährige Frühmahden (Mai/Juni) in den Randbereichen des Hangquellmoores schaffen.

Deutschland, Baden-Württemberg, Westallgäuer Hügelland, NSG Neuravensburger Weiher, 530 m, 13.08.2016, Freilandfoto: Thomas Bamann

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Ausnahmen in der Wirtspflanzennutzung des Goldenen Scheckenfalters *Foto*
Schöner Beitrag! Danke! VG H.F. *kein Text*
Nachtrag Schwalbenwurz-Enzian *Foto* Bestimmungshilfe