Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Frühjahrs-Ablage
Antwort auf: Re: Eiablagemuster ()

Hallo Gabriel,

die Frage, wo Tina diese Aussage her hat, kann sie nur selbst beantworten.
Ich kenne zahlreiche März-Ablagen an Galium verum in vollsonnigen Südböschungen. Da legen die Weibchen Weibchen dann zwangsläufig an kleinen, weil frisch ausgetriebenen Pflanzen ab. "Mickrig" im Sinne von kränklich sind die aber nicht. Wenn die Raupen im Mai erwachsen sind, dann blühen die Pflanzen, ergeben also große Mengen nährstoffreichen Futters.

Insofern sehe ich solches Verhalten als erwartbare Anpassung an sich ändernde Klimaverhältnisse. Bei anderen eher "südlichen" bzw. wärmebedürftigeren Arten finden wir Analogbeispiele. Ich kenne nahezu keine Falterart, deren Eiablagemuster bei genauer Betrachtung ausschließlich einem sehr eng definierten Schema folgen würde.

Die Weidemannsche Regel von der relativen Standortkonstanz. Selbstverständlich müssen die Weibchen Weibchen bei der Eiablage variieren. Die können nicht stur auf warm-sonnig beharren. Was im Frühjahr sinnvoll ist, dürfte sich im Hochsommer in Südeuropa als tödlich erweisen. Und nicht nur dort. Eine Eiablage im August in einem lückigen Halbtrockenrasen am Kaiserstuhl, bodennah an Galium glaucum, dürften die Eier kaum überleben. Da wird es bei intensiver Sonneneinstrahlung so heiß, dass man seine Hand nicht freiwillig auf den Lössboden legt. Hartgekochte Eier wären die rasche Folge.

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Macroglossum stellatarum - ein paar (Zucht-)Fotos *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Macroglossum stellatarum - ein paar (Zucht-)Fotos
Re: Macroglossum stellatarum - ein paar Worte zu meiner Knipse
Re: Macroglossum stellatarum - ein paar Worte zu meiner Knipse
Ein paar weitere Worte zu meiner Knipse
Gute Bilder macht die Fotografin, nicht die Kamera *kein Text*
Deine Bitte kommt zu spät....
Re: Macroglossum stellatarum - ein paar (Zucht-)Fotos
Eiablagemuster
Re: Eiablagemuster
Frühjahrs-Ablage
Re: Frühjahrs-Ablage
Nicht vergleichbar
70 °C Bodentemperatur in Deutschland??
Deutschland hört nicht am Main auf ;)
Ich stelle mich :D
Verhaftet! :D
Ich plädiere für ein mildes Urteil und Freigang :)
Dann nutze den Freigang zur Rehabilitation!
An mir soll es nicht scheitern ;). Schöne Grüße. *kein Text*
Re: Macroglossum stellatarum - ein paar (Zucht-)Fotos