Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Suchtipp für Mikro-Freunde: jetzt Raupen von A. acanthadactyla aktiv *Foto*

Hallo liebes Forum,

aktuell finde ich die Raupen der Federmotte Amblyptilia acanthadactyla am heimischen Lavendel. Und da mittlerweile über 16 Raupen gefunden wurden und es dutzendweise Fraßspuren gibt, an jeder einzelnen unserer Lavendelpflanzen, denke ich mir, eventuell wird diese Pflanze auch anderswo belegt? (In fremden Vorgärten darf ich ja bedauerlicherweise nicht rumkriechen.)

Schaut bei euch nach! Ich bin gespannt, ob ihr sie auch entdeckt.

Die Tiere sind aktuell zwischen 4 und 7-8 mm lang. Sie lassen sich von mittags bis abends entdecken (andere Tageszeiten habe ich bisher nicht überprüft). Es gibt sie in vielen verschiedenen Farbschlägen von Rot nach Grün, teilweise ist auch ein bräunlicher Farbton dabei, ganz interessant.
Sie befressen primär die Knospen; vereinzelt auch den Stengel und die Blätter. Als Jungraupe leben sie in den Blütenständen und höhlen sie aus. Später benagen sie die Knospen von außen, "bohren" sich ein.
Ich denke, dass sie nur zum Fressen zu den Blüten hochsteigen und sich den Rest der Zeit woanders verbergen.

Zuerst die Fraßspuren der Jungraupen (die schon längst ausgezogen sind); ausgefressene und vertrocknete Knospen:

In dieser Blüte sitzt eine Jungraupe, man erahnt sie:

Zwei weitere Befallsbeispiele:

Eine noch ziemlich kleine Raupe, die sich gerade in eine Knospe einbohrt:

Die folgenden Fotos zeigen verschiedene, größere Exemplare.

Und noch zwei weitere Tiere, von Nahem betrachtet.

Nun noch ein Bild von einer unserer beiden befallenen Lavendel-Arten (oder Sorten..?):

Ja, ich weiß, was ihr denkt, und nein, die Rosen sind nicht mickrig, die sind normal! In einem durchschnittlichen Beet sollte der Lavendel eigentlich als "Begleiter" der Rosen dienen, aber bei uns...
Als Botanik-Laie geht man einfach in den Laden und kauft den Lavendel, der einem angeboten wird. Dass der einige Jahre später, wenn er voll erblüht, mal so locker 1,50 m hoch sein würde (ja, der wird noch größer!), kann ja keiner ahnen.

Daten: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Garten, 90 m, Anfang Juni 2015, an Lavendel (Lavendula sp.) (det. & Freilandfotos: Tina Schulz)

Viel Spaß bei der Suche und berichtet bitte bei Erfolg, ich würde mich freuen!

Viele Grüße
Tina

P.S.: Dies könnte ein potenzieller Elternteil der gezeigten Raupen gewesen sein: eine Imago, Mitte April im Garten gefangen.

P.S.: @Admins: dieser Beitrag ist nicht für die BH gedacht :), sondern wirklich nur als "Suchanleitung". Da hat es ja auch schon genug Raupenfotos.

Beiträge zu diesem Thema

Suchtipp für Mikro-Freunde: jetzt Raupen von A. acanthadactyla aktiv *Foto* Bestimmungshilfe
Amblyptilia acanthadactyla (kleiner Nachschlag) *Foto*
Amblyptilia acanthadactyla, die Raupen sitzen auch 2016 im Lavendel *Foto*