Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Coleophora siccifolia gefunden *Foto*

Hallo Forum,

angeregt durch Josefs Bilder im Forum 1 und die Diskussion dazu habe ich neulich im Heidewald die jungen Birken aufmerksam angeschaut und konnte tatsächlich auch einen Sack von Coleophora siccifolia finden. Zum Fotografieren an Ort und Stelle war es schon zu dunkel, daher sind die folgenden Aufnahmen am nächsten Tag zu Hause entstanden.

Aufgefallen waren mir zwei benachbarte Birkenblätter mit verräterischen Minenflecken.

An den Blattunterseiten befand sich kein Sack, aber dafür knapp über den beiden Blättern, mit Spinnfäden stabilisiert und fixiert.

Sack (10 mm) von drei Seiten:

Bei genauer Betrachtung des minierten Blatts fielen mir zwei Dinge auf:

1. Die meisten Minenflecke waren oberseits fein säuberlich ausgeschnitten, genau wie Emmet es in seinem Buch beschreibt. Sinn und Zweck dieses Verhaltens sind mir nicht klar.

2. Am rechten Blattrand sitzt ganz oben noch ein weiterer Sack! Dieser misst 4 mm und ist natürlich leer. Es dürfte sich dabei um einen Jugendsack derselben Raupe handeln, und das wiederum würde bedeuten, dass die Entwicklung der Raupe über Monate hinweg an demselben Blatt und dem unmittelbaren Nachbarblatt stattgefunden hat.

Nun bleibt zu hoffen, dass beim Zuchtversuch etwas herauskommt.

Funddaten:
Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, Befallsspuren und Raupensack an junger Birke (Betula pendula), 18. September 2014 (leg., det. & Fotos: Heidrun Melzer)