Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Monochroa cytisella Zuchtbericht *Foto*

Hallo.

Vor einem Jahr fand ich mitten im Wald, etwas weiter weg von Langenfeld bei Bad Salzungen eine Stelle, an der reichlich der Adlerfarn (Peridium aquilium) wächst. Seinerzeit konnte ich dort die Art Monochroa cytisella nachweisen.
Am 20. Mai 2014 war ich wieder an dieser Stelle. Der Adlerfarn war etwa einen haben Meter hoch und begann gerade seine Wedel auszubreiten. Im folgenden unscharfen Foto ist es der grüne Stengel.

Die Raupen leben im Stengel. Man kann sie aber relativ leicht entdecken. Wie hier zu sehen, sind an den Farnwedeln kleine Wedel nicht richtig entwickelt und sehen verdorrt aus. Danach muß man suchen.

Wenn man sich solche Stellen genauer ansieht, fällt auf, das um den braunen Wedel der Stengel verdickt ist. Manchmal auch unförmig gewachsen. Hier lebt die Raupe mitten im Stengel.

Wenn man noch näher herangeht, kann man Spinnfäden und wie im nächsten Bild auch Kotauswurf erkennen. Ich kann aber nicht sagen, ob die Raupe zuerst am/im noch geschlossenen Wedel gefressen hat oder ob es einen Gang vom Stengelinneren zum Wedel gibt.

Die Raupen zu fotografieren ist gar nicht so leicht. Sie kann Licht überhaupt nicht leiden. Ich habe daher ein Stück Wedel aufgeschnitten und die Raupe auf den klebrigen Teil gesetzt. Es ist trotzdem nur ein brauchbares Foto herausgekommen.

Unter Zuchtbedingung hat sich hier eine Raupe einen noch fasst geschlossenen Wedel ausgesucht, um sich ein Verpuppungsgespinnst anzulegen. Das Ganze war so klein, daß ich mir nicht traute die Puppe herauszuholen. Am Ende der Zucht waren nicht mehr viele Raupen übrig. Die Zucht selber geht einfach. Das riesengroße Problem sind die Farnwedel selbst. Wenn man sie zu luftig lagert, vertrocknen sie schnell. Kommen sie in ein fest verschlossenes Gefäß, verschimmeln sie unheimlich schnell. Die Zucht gelang dann schließlich doch noch, weil ich alles unnötige Pflanzenmatterial weggeschnitten habe. Das Ganze lag großzügig verteilt auf Küchenkrepp.

Zu guter Letzt schlüpften am 10. und 11. Juni 2014 zwei Falter. Zu sehen ist der Falter vom 10. Juni 2014. Von ihm ist auch das Belegfoto.

So jetzt noch die Funddaten: Deutschland, Thüringen; Waldweg östlich "Grafenstein" 3 km südwestlich Langenfeld bei Bad Salzungen, Raupen am 20. Mai 2014 mit Adlerfarn (Peridium aquilium) eingetragen, (alle Fotos der Pflanze, Raupe und Kokon vom 22.Mai 2014), Falterschlupf am 10. Juni 2014 (cult., det. & fot. Uwe Büchner)

Schöne Grüß Uwe