Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Adela albicinctella: schwierige Zucht - Raupe und Puppe *Foto*

Bis August wuchsen die Raupen in der Zucht kräftig und ernährten sich von Falllaub, das ich extra vom Fundort der Tiere mitgenommen hatte. Im Bild eine der Raupen aufgenommen am 24. August 2013.

Danach hielten sich die Raupen still und verkrochen sich in der Bodenstreu. Ich stellte das Zuchtgefäss nach draussen, wohl wissend, dass ich den Bergwinter im Flachland nicht simulieren kann. Den Winter hindurch kontrollierte ich etwa alle zwei Wochen. Im Februar nahm ich das Zuchtgefäss in Zimmertemperatur. Eine eingehende Kontrolle im März ergab folgendes: zwei lebendige Raupen, zwei Gehäuse mit toten Raupen, ein Gehäuse mit Puppe, welche einen fertig entwickelten, aber abgestorbenen Falter enthielt und ein Gehäuse mit Exuvie, vom Falter jedoch keine Spur.

Seit Februar ist nun eine weitere Raupe abgestorben und die letzte hat sich verpuppt und enthält jetzt einen fertig entwickelten, weiblichen Falter, der aber seit über einem Monat zwar noch lebt, aber nicht schlüpfen will.

Diese Beobachtungen lassen mich das Folgende vermuten:
- A. albicinctella benötigt wohl meistens zwei Jahre für die Raupenentwicklung.
- Im Herbst ausgewachsene Raupen verpuppen sich vor dem Winter und entwickeln sich noch bis zum nahezu schlupfbereiten Falter.
- Die Falter schlüpfen im zeitigen Bergfrühling, unmittelbar nach der Schneeschmelze, wenn die Weiden in Vollblüte stehen.
- Der Temperaturverlauf eines "Flachlandwinters" mit seinen Wärme- und Kältephasen ist ein ungenügender Taktgeber für eine koordinierte Entwicklung.

Daten zu den Raupen- und Puppenbildern
Adela albicinctella: Schweiz, Wallis, Turtmanntal, 2200m (Lebensraum) und 2040m (Raupenfund), 15. Juli 2013, Raupen in den reifen, weiblichen Kätzchen von Salix glaucosericea (leg., cult., det. & Foto: Rudolf Bryner).

Den Abschluss macht die Studioaufnahme eines Männchens vom 17. Juni 2013.

Gruss

Ruedi

Beiträge zu diesem Thema

Adela cuprella und Adela albicinctella
Adela cuprella: Lebensraum *Foto* Bestimmungshilfe
Adela cuprella: Raupe *Foto* Bestimmungshilfe
Adela cuprella: Exuvie und Weibchen *Foto* Bestimmungshilfe
Adela albicinctella: Lebensraum *Foto* Bestimmungshilfe
Adela albicinctella: Falter *Foto* Bestimmungshilfe
Adela albicinctella: Raupen *Foto* Bestimmungshilfe
Adela albicinctella: Habitat im Hochsommer *Foto* Bestimmungshilfe
Adela albicinctella: schwierige Zucht - Raupe und Puppe *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Adela albicinctella: Fantastisch! Eine Augen-Weide :)! *kein Text*
Re: Unglaublich! Super Bilder! Super Bericht wieder einmal mehr! LG *kein Text*
Merci, Hildegard und Erwin. VG Ruedi *kein Text*
Das war mal wieder Extraklasse. Bin begeistert.