Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

nota bene Chlorissa viridata/cloraria

Hallo zusammen,

von Herrn Dr. Andreas Segerer, ZSM erhielt ich heute eine Mail mit folgender Aussage zu Chlorissa viridata/cloraria:
.

Nach unseren Erfahrungen in der Oberpfalz
(1) variiert die Vorderrandsfarbe,
(2) sie korreliert nicht mit den beschriebenen Genitalunterschieden, und
(3) der Genitalapparat zeigte eine erhebliche Variationsbreite mit sämtlichen Überschneidungen.
Die Situation wird nach Oberbayern etwas zu besser, hier ist C. cloraria besser abgrenzbar, aber auch nicht immer.

Es stimmt also: In der Oberpfalz (und eigentlich in ganz Bayern) lassen sich die beiden nicht sicher unterscheiden; Vorrandsfarbe und Genitalien sind jedenfalls keine zuverlässigen Merkmale zur Diagnose.

Auch genetisch sind beide Taxa offenbar sehr eng und nach unseren neuesten genetischen Daten muss ich sogar die Aussage, dass sie genetisch sicher erkennbar sind, nun auch revidieren!
Unter Einbeziehung von Populationen aus anderen europäischen Ländern verwischt sich das Bild nämlich noch weiter: hier gruppieren C. viridata teilweise mitten unter C. cloraria. Und es ist bisher nicht geklärt, ob scheinbare Gruppenbildungen im genetischen Baum nicht einfach geographische Trennung von Populationen wiederspiegeln.
Man könnte daraus sogar den Eindruck gewinnen, dass man es hier nur mit einer einzigen Art bzw. Metapopulation zu tun hat, allerdings gibt es schon eine Tendenz Richtung besserer Ausdifferenzierung beider Taxa nach Südosteuropa zu.

Insgesamt muss der taxonomische Status beider Namen hinterfragt werden. Vermutlich sind es keine "guten" im Sinne vollständig ausdifferenzierter Arten und deshalb ist eine zweifelsfreie Zuordnung in eine von zwei Schubladen anhand der sich im Umlauf befindlichen Merkmale schlichtweg nicht möglich. Ob man es wirklich mit zwei "Arten in statu nascendi" zu tun hat, oder mit nur einer einzigen (die dann C. viridata heißen müsste, mit cloraria als jüngerem Synonym), wird die Zukunft zeigen.

.

Diese Aussage sollte in die BH aufgenommen und dementsprechend auch Änderungen vorgenommen werden.

Schöne Grüße
Josef

Beiträge zu diesem Thema

nota bene Chlorissa viridata/cloraria
Re: Chlorissa viridata/cloraria - in BH (zufriedenstellend?) umgesetzt; Gruß,ER *kein Text*
Meine Laienmeinung dazu: super *kein Text*