Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Zur Lebensweise des Wicklers Cnephasia genitalana *Foto*

Hallo an alle Kleinschmetterlingsfreunde,

Cnephasia-Raupen, zumindest die meisten, sind bekanntlich sehr polyphag, also überhaupt nicht wählerisch, was die Nahrung anbelangt. Bei Cnephasia genitalana kann man aber eine ausgesprochene Vorliebe für Blüten beobachten. Ich habe sogar den Eindruck, dass sie grüne Blätter regelrecht verschmähen. Bisher habe ich sie vor allem in Blüten von Margerite bzw. Wucherblume, Habichtskraut, Greiskraut und Alant gefunden, einmal sogar in Blüten von Hornklee.

Von außen ist die Anwesenheit einer Raupe nicht immer leicht zu erkennen. Eine Ausnahme ist die Margerite mit ihren langen Blütenblättern. Das typische Befallsbild habe ich schon oft gesehen, aber im vergangenen Jahr endlich auch fotografisch dokumentiert. Schütze beschreibt es so: "Die Randblüten des Blumenkorbes werden über den Kopf hineingebogen, und unter ihnen verbirgt sich die Raupe, die von den Scheibenblüten und Früchten frisst."




Der Fundort ist in diesem Fall eine Wiese am Waldrand in der Nähe von Leipzig.

Der Falter gehört zu den besonders unauffälligen Vertretern der Gattung und lässt sich, wie man schon aufgrund des Artnamens vermuten kann, nur durch Genitaluntersuchung sicher bestimmen. Die Raupe ist mindestens mit Cnephasia pasiuana verwechselbar. Somit kann man beim Fund einer solchen hellen Cnephasia-Raupe in einer Blüte damit rechnen, es mit einer der beiden genannten Wicklerarten zu tun zu haben, aber Sicherheit gibt es nicht ohne einen untersuchten Falterbeleg.

Daten zu Cnephasia genitalana: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, Wiese am Waldrand, Raupe in Blütenkopf von Margerite (Chrysanthemum leucanthemum) am 9. Juni 2012, Männchen e.l. 25. Juni 2012 (leg., cult. & man. Freilandfotos (Raupe) bzw. Studiofoto (Falter): Heidrun Melzer), gen. det. Christian Kaiser

Viele Grüße,
Heidrun