Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Dasypolia templi in der Rhön *Foto*

Hallo Rainer,

schön, dass mal ein Tier aus den mitteleuropäischen Mittelgebirgen ins Forum gestellt wird.
Nachfolgend ein paar Fotos der D. templi aus der hessischen Rhön.

Du schreibst

es gibt sie noch im Erzgebirge trotz zunehmender "Landschaftspflege"

Bedeutet das, dass D.templi sich im Erzgebirge nach eurem Wissen in montanem Grünland entwickelt, welches zunehmend intensiver genutzt (beweidet, gemäht) wird? Wie wird es hauptsächlich genutzt?

In der Hessischen Rhön kommt D.templi ab etwa 750 m Höhe vor. In schwach genutzten oder brachliegenden Rinderweiden oder Feuchtbrachen der Hochlagen ist sie offenbar m.o.w. flächenhaft verbreitet. Beim Lichtfang kommen in der Regel immer mehrere Individuen ans Licht, eine spezielle nächtliche Flugperiode gibt es nicht. Nahezu 95% aller angeflogenen Falter sitzen urplötzlich am oder ums Licht (man sieht sie nicht anfliegen). Bei windigem Wetter kommt sie einfach zu Fuß, Temperaturen um 4°C hindern sie nicht am Flug.

Interessanterweise entsprechen einige ihrer Habitate in Hessen (kommt nur in der Rhön vor) nicht den üblichen Habitatbeschreibungen der Handbücher, also m.o.w. frisches bis feuchtes montanes Grünland. Die Falter leben nämlich nicht selten im Umfeld grosser periglazialer Blockhalden mit angrenzenden lichten Sauerhumus-Zwergstrauch-Blockschuttwäldern (Karpartenbirke, Vaccinium myrtillus, V. uliginosum, Calluna, Waldreitgras, Drahtschmiele, Bärlappe, Flechten). Das passt übrigens sehr gut zu ihrer Habitatwahl auf den Britischen Inseln (Felsküste).

Eine Gefährdung oder ein Rückgang von D.templi ist in Hessen aktuell nicht feststellbar. In der kommenden Roten Liste der hess. Eulenfalter wird sie entweder ein "R" bekommen oder sogar als ungefährdet geführt.

Abb.1: Dasypolia templi (Weibchen); Hessen, Hochrhön, Landkreis Fulda, Umg. Wüstensachsen, 850 m, 9.9.2012, H.Falkenhahn leg. (Studiofoto)

Beiträge zu diesem Thema

Dasypolia templi *Foto* Bestimmungshilfe
Schöner Fund einer interessanten Art! *kein Text*
Dasypolia templi in der Rhön *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Dasypolia templi in der Rhön *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Dasypolia templi in der Rhön *Foto*
Rhön-templi evtl. für die zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen? *kein Text*
Re: Dasypolia templi in der Rhön