Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Thera cembrae nota bene *Foto*

In der zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen ist Thera cembrae eine der wenigen einheimischen Geometridenarten, die noch nicht mit Lebendbildern dokumentiert ist.

Nachdem Daniel Bolt vor einigen Tagen auf dem Ofenpass ein Weibchen dieser Art gefunden hatte, das er zur Eiablage (an Pinus mugo) brachte, überliess er mir freundlicherweise die Eier zur Weiterzucht. Dies veranlasste mich, mich mit der Art intensiver auseinanderzusetzen und dieses Wochenende selber auf dem Ofenpass zu leuchten. Ich war erfolgreich: Ich fand Tiere beiderlei Geschlechts von Thera cembrae.

Arterkennung: Ähnlich T. variata. Grundfarbe der Falter grau ohne bräunliche Beimischung, das Mittelfeld verdunkelt. Die bei T. variata meist auffallend stark gezackte äussere Querlinie der Vorderflügel ist bei den meisten Tieren von T. cembrae gänzlich verloschen oder nur andeutungsweise zu sehen. Die Genitalien der Arten T. cembrae und T. variata weisen keine markanten Unterschiede auf. Die DNA-Analyse ergab artspezifische Unterschiede. Eier und Raupen zeigen keine markanten Unterschiede. (Embracher et al., 2005).

Syn.: Thera variata mugo Burmann & Tarmann, 1983 (synonymisiert durch Embracher et al., 2005).

Habitat: Steinige, lichte Nadelwälder in Hanglagen auf Kalk in der Region der Arven und Legeföhren (montan, alpin). Funde aus tieferen Lagen (600 msm) sind belegt (Embracher et al., 2005).

Verbreitung: Ostalpen (Italien, Schweiz, Fürstentum Liechtenstein, Bayern, Österreich).

Biologie: Die Raupen überwintern sehr klein. Die Zucht ist problematisch. Die Art ist einbrütig.

Literaturzitate aus:
http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/NachBlBayEnt_054_0073-0081.pdf

Die in der zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen abgebildeten Präparate sind braun und zeigen eine deutliche gezackte äussere Querlinie der Vorderflügel. Ich vermute, dies seien T. variata. Die von mir aufgefundenen Thera cembrae (Abbildung unten) sehen anders aus.

Bild 1: Habitat am Ofenpass
Schweiz, Graubünden, Pass dal Fuorn (Ofenpass) 2150 msm, 27. Juli 2012. Foto Heiner Ziegler

Beiträge zu diesem Thema

Thera cembrae nota bene *Foto* Bestimmungshilfe
Thera cembrae: Eigelege *Foto* Bestimmungshilfe
Pinus mugo, eine der beiden Raupenpflanzen *Foto* Bestimmungshilfe
Pinus cembra, die andere Raupenpflanze *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Pinus cembra, Detail *Foto* Bestimmungshilfe
Thera cembrae: L1 soeben geschlüpft *Foto* Bestimmungshilfe
Thera cembrae: Weibchen *Foto* Bestimmungshilfe
Thera cembrae: Männchen *Foto* Bestimmungshilfe
Unterseite (Schluss) *Foto* Bestimmungshilfe
Thera cembrae var. mugo? *Foto*
Re: Thera cembrae var. mugo?
Re: Thera cembrae var. mugo?
oder Thera britannica?
Re: oder Thera britannica?