Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz

Vielleicht müssen wir uns auch beeilen, mal eine Massenvermehrung der Art zu sehen, denn immerhin sind hier schon die Bekämpfer am Werk: So berichtet Fruchthandel newsnet (http://www.fruchthandel.de/index.php?id=news-anzeigen&L=&news_id=16834&pid=120&searchterm=almeria&0=):

"04.10.2010
Spanien: Almería will heimische Wespenart als natürlichen Feind gegen „Tuta absoluta“ einsetzen

Coexphal und die Universität von Almería haben ein gemeinsames Projekt im Rahmen der biologischen Kontrolle der Tomaten-Miniermotte (Tuta absoluta) durchgeführt, das von der Agentur für Innovation und Entwicklung in Andalusien (IDEA) mitfinanziert wurde.

Vorrangiges Ziel war die Optimierung der Vorsorgemaßnahmen gegen diesen Schädling, besonders in Bezug auf den Einsatz von Pheromon- und Lichtfallen. Daneben wurde auch nach natürlichen Feinden geforscht. Die Tomatenminiermotte ist der größte Schädling in den Tomatenkulturen. Es zeigte sich aber im Rahmen der Forschungen, dass es möglich ist, ihn in den Treibhäusern zu kontrollieren. Konnte er sich in den ersten Jahren seines Auftretens in Spanien noch ungehindert vermehren, so gibt es heute heimische Insekten, die sich von dem Schädling ernähren. Aus diesem Grund hat sich das hohe Schadensniveau aus dem Frühjahr 2009 nicht wiederholt. Die Techniker für Schädlingskontrolle von Coexphal konnten beobachten, wie in Europa heimische Parasiten (Wespen) mit der aus Lateinamerika stammenden Tuta absoluta „fertig“ wurden. Es ist das erste Mal, dass ein Nützling mit solch hohem Potenzial in Spanien entdeckt wurde. In einem der Treibhäuser fanden die Techniker mindestens fünf Arten der parasitären Wespenart Hymenoptera (Hautflügler), deren Larven sich von den Larven der „Tuta absoluta“ ernährten. Zusammen vernichteten sie mehr als 60% der Schädlinge. In anderen Treibhäusern dagegen fanden sie so gut wie nichts. Der überwiegende Teil der Wespen gehört zu der Familie Necremnus. Obwohl es sich zurzeit noch um Einzelfälle handelt, könnte das mittelfristig gesehen der Schlüssel zur Kontrolle der Tomaten-Miniermotte sein. Die neu entdeckten Nützlinge sind aber noch nicht im Handel erhältlich.
w.s."

Auch in Wageningen ist man Hymenopteren hinterher, die zur Bekämpfung in den Gewächshäusern eingesetzt werden sollen, nachdem die Raupen z.T. resistent gegen eingesetzte Gifte geworden sind.

Gruß

Erwin Rennwald

Beiträge zu diesem Thema

Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in der Schweiz *Bild* Bestimmungshilfe
Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in der Schweiz: Habitatbild BH
Tuta absoluta in der Schweiz - Literatur dazu