Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz

Hallo zusammen

Die Art steht seit 9 Monaten in meiner Excel-Warteliste für den Einbau, mit Vermerk: "Vorkommen in Italien, Sizilien, Korsika, Spanien, Frankreich und den Niederlanden." - Jetzt kommen eben auch gleich noch Deutschland und die Schweiz hinzu.

Achtung Werbung!

Der folgende Text entstammt der Seite der Firma AMW-Nützlinge GmbH vom 23. Dezember 2009: http://www.amw-nuetzlinge.de/shop_content.php?coID=29

"Tuta absoluta -

Die Tomatenminiermotte und ihre biologischen Bekämpfungsmöglichkeiten

Die Tomatenminiermotte Tuta absoluta (Gelechiidae, Palpenmotten) wurde Ende 2006 zum ersten Mal in Europa beobachtet und ist in Spanien bereits der wichtigste Schädling an Gewächshaustomaten. T. absoluta wurde wahrscheinlich mit befallenen Früchten aus Südamerika eingeschleppt und breitet sich seitdem über ganz Europa aus. Sie stellt nach Einschätzung von Experten eine erhebliche Gefährdung von Gewächshaustomaten in ganz Europa und Nordafrika dar. Wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe sind zu erwarten, da mit einem zusätzlichen Insektizideinsatz entsprechende Kosten anfallen. In den Niederlanden rechnet man bei weiterer Ausbreitung des neuen Schädlings mit Mehrkosten von bis zu 4 Mio. Euro / Jahr.

Eine effektive Bekämpfung aufgrund der versteckten, minierenden Lebensweise ist zudem sehr schwierig. Bei zu spät festgestelltem, fortgeschrittenem Befall ist mit Totalverlusten zu rechnen. Sommer 2009 wurde T. absoluta bereits vereinzelt in Deutschland festgestellt.

Eine biologische Bekämpfung von T. absoluta erscheint grundsätzlich möglich. Es ist allerdings eine integrierte Bekämpfungsstrategie erforderlich, in der Pheromon-Fallen) mit dem Einsatz von räuberischen Insekten (Raubwanzen) und Trichogramma-Schlupfwespen aufeinander abgestimmt werden müssen. Eine Auswahl der geeigneten biologischen Gegenspieler für den Einsatz in Deutschland steht noch aus. Erste Versuche mit heimischen Schlupfwespen-Arten laufen derzeit.

Für die Entwicklung einer Bekämpfungsempfehlung gegen T. absoluta besteht dringender Handlungsbedarf, da auch in Deutschland bei einer weiteren Ausbreitung des neuen Gemüseschädlings mit erheblichen wirtschaftlichen Schäden zu rechnen ist und der weitgehend biologische Pflanzenschutz in Gewächshaustomaten durch den Einsatz chemisch-synthetischer Mittel gefährdet wäre. (oz)"

- Ende der Werbung -

Beiträge zu diesem Thema

Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in Deutschland und der Schweiz
Re: Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in der Schweiz *Bild* Bestimmungshilfe
Tuta absoluta - Tomaten-Palpenmotte in der Schweiz: Habitatbild BH
Tuta absoluta in der Schweiz - Literatur dazu