Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Raupe *Bild*

Öffnet man doch die Gallen vorsichtig längs, wobei die oberste Schicht nach und nach ganz vorsichtig abgetragen wird, so kann man die pigmentlose Raupe mit ihrem braunen Kopf finden. Typisch für Glasflügler-Raupen (im Gegensatz zu Käfern etc.) sind die Kranzfüße. Die Bauchfüße ("Sohnlen" bilden einen geöffneten Kranz. (kein Foto dazu)

Die Raupenentwicklung dauert vermutlich 2 Jahre, wobei in ungeraden Jahren deutlich mehr Falter zu finden sind. So ist es am sinnvollsten in den Wintern vor ungeraden Jahren (Winter 2006/07) nach Raupen zu suchen.
Die Raupen fertigen sich noch vor der Verpuppung ein Schlupfloch an, wobei bei diesem die Rindenepidermis nicht angetastet oder das Loch wieder verschlossen wird. Von außen ist nichts zu erkennen. Manchmal bildet die Raupe auch eine Art Trennwand zum Ausschlupfloch (im Bild rechts).

Die Raupen ernähren sich vermutlich vom Phloemsaft oder Kallusgewebe (eine Art Tumorgewebe, dass Pfl. bei Verletzungen bilden). Das Holz spielt bei der Ernährung keine Rolle.

Hier ein Bild der Raupe (rechts der Kopf und Links der Popo). Links ist noch Genagsel im Gang zu sehen, während recht der selbst gemachte Deckel vor der Galle zu erkennen ist.

Derart geöffnete Gänge lassen sich mit Malerkrepp und dem Gegenstück des Zweiges wieder verschließen und kultivieren. Einen Versuch ist es sicher wert.

Deutschland, Brandenburg, Dabendorf, an Grau-Weide (Salix cinerea), 9. Februar 2007 (Freilandfoto: René Ressler), det. Frank Rämisch

Beiträge zu diesem Thema

Zeit zur Raupensuche; S.flaviventris *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 2 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 3 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 4 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 5 *Bild* Bestimmungshilfe
Ergänzungen zu Synanthedon flaviventris: Gallen *Bild*
Gallen - Nahaufnahme *Bild*
natürlich Studiofoto *kein Text*
Gallen - weitere Nahaufnahme *Bild*
Studiofoto *kein Text*
Galle - Ausschlupfloch? *Bild*
manipuliertes Freilandfoto *kein Text*
Raupe *Bild*
Meinte natürlich "Sohle" und Studiofoto! *kein Text*