Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Zeit zur Raupensuche; S.flaviventris *Bild*

Da nun genau die richtige Zeit ist, um Raupen des schönen Glasflüglers Synanthedon flaviventris einzutragen, hier einige Bilder und Hinweise zur Suche. Die Art ist zweijährig und erscheint als Imago in den ungeraden Jahren (überall?). Die charakteristische Anschwellung ist an der unbelaubten Weide gut zu erkennen, von Brusthöhe bis in die Spitze an jungen, 2-jährigen Trieben von Bleistift- bis Kleinfingerstärke. Diese Anschwellung ist birnenförmig, keinesfalls rund! 20cm unter der Anschwellung und 10cm darüber abschneiden, aber das Fraßstück nicht aufspalten. In Erde eintopfen und bei Außentemperatur aufbewahren. Die Raupen fressen noch nach der Überwinterung und so ist es vorteilhaft, wenn die Zweigstückchen im Topf austreiben. Schlupf spät, oft erst im Juni/Juli, häufig von Schlupfwespen parasitiert. Hier in Brandenburg ist sie in Grauweide, Salweide und Korbweide gefunden worden.
Die Suche hat noch den großen Vorteil, wetterunabhängig zu sein und mit Gummistiefeln und Gartenschere ist man schon bestens ausgerüstet.
Die Art kann in fast allen Höhenlagen erwartet werden und ist auch im unmittelbaren Siedlungsbereich an Dorfteichen u.ä. nachgewiesen. Vielleicht hat ja einer der Forumsnutzer Glück!
Bild 1 zeigt ein typisches Grauweidengebüsch in Glasow/Brandenburg, 4.2.1995

Beiträge zu diesem Thema

Zeit zur Raupensuche; S.flaviventris *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 2 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 3 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 4 *Bild* Bestimmungshilfe
S.flaviventris, Bild 5 *Bild* Bestimmungshilfe
Ergänzungen zu Synanthedon flaviventris: Gallen *Bild*
Gallen - Nahaufnahme *Bild*
natürlich Studiofoto *kein Text*
Gallen - weitere Nahaufnahme *Bild*
Studiofoto *kein Text*
Galle - Ausschlupfloch? *Bild*
manipuliertes Freilandfoto *kein Text*
Raupe *Bild*
Meinte natürlich "Sohle" und Studiofoto! *kein Text*