Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Variationsbreite bei der Wicklerart Phiaris micana *Bild*

Guten Abend,

im vergangenen Jahr war ich Anfang Juli in der Heide unterwegs, und während sich bereits ein Gewitter anbahnte, fiel mir eine lichte Stelle auf, wo sich in großer Zahl recht frisch aussehende Phiaris micana tummelten.

Zunächst versuchte ich mein Glück mit dem Fotografieren an Ort und Stelle, musste aber blitzen, weil die Wolkendecke zunehmend dunkler wurde. Es sieht aus, als wäre die Sitzunterlage ein Spiegelparkett. So ging es natürlich nicht, und deshalb habe ich kurz entschlossen eine Handvoll Falter eingedost und mit nach Hause genommen.

Anfangs dachte ich noch, die mehr in Bodennähe gefangenen rotbraunen und braunschwarzen Tiere gehörten zu mindestens einer anderen Art. Es stellte sich aber heraus, dass alle diese Falter verschiedene Varianten von Phiaris micana sind, und wie es scheint, habe ich an jenem Tag fast das gesamte Spektrum erwischt.

Dass die Tiere am frühen Nachmittag (gegen 14 Uhr) derart hyperaktiv waren, hatte wohl etwas mit der Gewitterstimmung zu tun. Auf jeden Fall wird am Fundort im Mai/Juni eine Raupensuchaktion stattfinden. Ich wüsste gern, ob die wirklich Moos fressen.

Es folgt also eine Reihe von teilweise recht unterschiedlich gefärbten Tieren, alle vom gleichen Fundort und -tag, alle am Abend zu Hause fotografiert mit Ausnahme dieses ersten Bildes. Die Falter sind als Belege vorhanden.

Funddaten:
Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, Rand eines Fahrwegs (Lichtschneise) mit Gebüsch, Heidekraut, Moos, 2. Juli 2009 (Freilandfoto bzw. Studiofotos: Heidrun Melzer)

Beiträge zu diesem Thema

Variationsbreite bei der Wicklerart Phiaris micana *Bild* Bestimmungshilfe
Orangebraune Form *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Überwiegend beige Nr. 1 *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Überwiegend beige Nr. 2 *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Fuchsrot *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Schokoladenbraun *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Klein mit flächigen Strukturen *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Und zum Schluss ein Gelbling *Bild* Bestimmungshilfe