Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Neues von den Dürrlaubfressern *Bild*

Liebe Forumer,

im letzten Jahr konnte ich wieder einige Raupen aus der Unterfamilie Herminiinae (Spannereulen) finden, darunter auch zwei für mich neue Arten, die ich euch heute mal zeigen möchte.

An der im Bild gezeigten Stelle waren Raupen von Paracolax tristalis und Herminia grisealis an dürren Hainbuchenblättern zu finden. Die Arbeiten mit schweren Forstgeräten und die aufgeschichteten Baumstämme hatten die kleinen Hainbuchenbüsche am Wegesrand in Mitleidenschaft gezogen, so dass hier und da etwas abgeknickt und abgestorben war. Genau an solchen Zweigen mit braun verfärbtem Dürrlaub saßen vereinzelt Raupen, die nach dem Abklopfen dann praktischerweise im Schirm zu entdecken waren.

Auf ähnliche Weise war mir auch der Fund einer Herminia-tarsicrinalis-Raupe gelungen, die beim Abklopfen eines bodennahen Gestrüpps von Brombeere und Waldrebe im Schirm auftauchte.

Auch von Trisateles emortualis fand ich im vergangenen Jahr wieder zwei Raupen, jedesmal beim Abklopfen von ganz niedrigen Zweigen mit Bodenberührung. Das Gehölz schien dabei keine so große Rolle zu spielen (einmal Linde und einmal Hainbuche). Gefressen haben die Raupen bei mir grundsätzlich nur vollkommen dürre Eichenblätter.

Die letzte im Bunde, Pechipogo strigilata, macht ja insofern eine Ausnahme, dass sie im Sommer und Herbst durchaus grünes Laub frisst, wenngleich sie, wie Stefan Ratering einmal so treffend anmerkte, eine Vorliebe für "verkrebste" oder anderweitig minderwertige Blätter zu haben scheint. Die strigilata-Raupen habe ich bisher an Eiche, Hainbuche und Linde gefunden.

In diesem Beitrag folgen also ein paar Bilder von Herminia grisealis, Herminia-tarsicrinalis und Paracolax tristalis.

Beiträge zu diesem Thema

Neues von den Dürrlaubfressern *Bild* Bestimmungshilfe
1. Herminia grisealis *Bild* Bestimmungshilfe
Seitliche Ansicht *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe *Bild* Bestimmungshilfe
Kleine Korrektur
Herminia grisealis geschlüpft *Bild* Bestimmungshilfe
2. Herminia tarsicrinalis *Bild*
Seitliche Ansicht *Bild* Bestimmungshilfe
Noch eine dorsale Ansicht *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Herminia tarsicrinalis, Altraupe *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe *Bild* Bestimmungshilfe
Falter *Bild*
Detail *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Noch eins mit mehr Hinterflügel *Bild* Bestimmungshilfe
3. Paracolax tristalis *Bild* Bestimmungshilfe
Weitere Ansicht *Bild* Bestimmungshilfe