Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter

Hallo Heidrun, hallo Peter,

Komischerweise kann ich die hohen Ausfälle aus winterlichen Zuchten gar nicht bestätigen. DER entscheidende Faktor für ein Gelingen ist nach meiner Erfahrung nicht die Knappheit des beschaffbaren Futters sondern der oftmals unterschätzte Luftfeuchtemangel in den Zuchtgefäßen. Beispielsweise gehen viele überwinternde Eulenraupen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in eine Art vorrübergehende Diapause über (z.B. Mythimna albipunctata). In dieser Zeit kann die eingeschränkte Zufuhr von Flüssigkeit über die Nahrung zur Dehydrierung führen. In solchen Fällen muss eine Sprühflasche her. Ich habe es schon oft beobachtet, dass solche Raupen dann kleine Tropfen "trinken".

> Ein anderer Fall sind meine Gras fressenden Apamea-Raupen. Die
> interessieren mich momentan ganz besonders und werden konsequent
> im Freien gehalten. Ob es sich bewährt, kann ich jetzt noch
> nicht sagen.

Meine Außentemperaturzucht ist bisher bei Apamea cf. remissa ganz gut gelaufen. Zwei sind wohl auf, eine ist an einer Infektion gestorben. In den letzten relativ kalten Wochen haben sie komplett der Nahrungsaufnahme entsagt. Auch meiner Xestia cf. xanthographa-Jungraupen geht es gut, sie fressen kontinuierlich und wachsen langsam vor sich hin.

> Eine Frage, über die ich selbst auch gern Klarheit hätte, ist
> die, ob man die Puppen von getriebenen Raupen der Kälte
> aussetzen kann/sollte.

Ich kann zwar nicht aus eigener Erfahrung sprechen. Dennoch denke ich, dass normalerweise überwinternde Puppen aus Zuchten unter Kurztagsbedingungen soetwas aushalten könnten. Zu beachten wäre dann nur wie immer, dass die Temperatur nicht zu abrupt absinkt. Bei überwinternden Raupen klappt das ja schließlich auch :O ...

Viele Grüße,
Franziska

Beiträge zu diesem Thema

Mythimna pudorina BH - L4 *Bild* Bestimmungshilfe
L4 lateral *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
L5 - jetzt mit besonderen Kennzeichen *Bild* Bestimmungshilfe
L5, Hinterteil *Bild* Bestimmungshilfe
L5, Portrait *Bild* Bestimmungshilfe
L5 dorsal *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
L5 lateral *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe ventral *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe lateral *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe, Detail *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Falter lateral *Bild* Bestimmungshilfe
Falter, Unterseite *Bild* Bestimmungshilfe
Falter dorsal *Bild* Bestimmungshilfe
Unsere Serientäterin :D Sehr schön! Weiter so! Gruß E.R.
Unglaublich....
Alles ist relativ
addicted to Raupen
Re: Alles ist relativ
Frage zur Zimmerzucht im Winter
Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter
Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter
Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter
Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter
Zimmerzucht im Winter
Danke für die Informationen
Re: Frage zur Zimmerzucht im Winter