Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Raupen am Köder, Teil 1: Eilema griseola BH *Bild*

Hallo allerseits,

Bekanntlich kann man ab und zu am Köder auch Raupen finden, vor allem Noctuiden. Gestern hatten wir mit Eilema griseola (Arctiidae) immerhin eine Angehörige der Überfamilie Noctuoidea am Köder. Sie schleckte den Rotwein-Zucker-Bananen-Köder am Stamm einer Schwarzerle, deren Rindenflechten ihre normale Nahrung sein dürften, in Begleitung von Faltern wie Trachea atriplicis und Catocala electa.

Die Raupe war erwachsen (letztes Stadium), was den Nachweis auch phänologisch sehr interessant macht, denn die Eilema griseola-Imagines kamen gleichzeitig in großer Zahl und zum Teil bereits abgeflogen ans Licht. War die Raupe einfach nur ein Nachzügler? Die Falter fliegen ja bis August/September, so daß der resultierende Falter zwar ein sehr spätes aber noch im Rahmen der Flugzeit liegendes Tier werden dürfte. Oder kann sich die Art im Einzelfall auch ohne Raupenüberwinterung entwickeln, so daß es sich hier um einen Nachkommen von früh geschlüpften Faltern handeln könnte, also eine 2. Generation, was in einem Jahr wie diesem nicht unplausibel wäre?

SW-Deutschland, Baden-Württemberg, Oberrheinebene, Gradnausbruch bei Linkenheim-Hochstetten, 100 m. Hartholzaue, Wassergräben mit Phragmites und Weiden-Pappelsaum, Staudenfluren. 1.8.2007 (Freilandfoto am Köder: Axel Steiner).

Schöne Grüße
Axel