Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Veränderungen fangen immer bei einem selbst an
Antwort auf: nur meine Meinung ()

Hallo Christopher,

> Jetzt muss ich auch mal meine Meinung zu diesem Thema abgeben.
> Nicht mehr und nicht weniger!

Klasse, vielen Dank dafür!

> Natürlich bin auch ich grundsätzlich gegen das töten von
> Schmetterlingen. Zumal die reine Sammeltätigkeit meiner Meinung
> nach in der heutigen Zeit überhaupt keine Existenzberechtigung
> mehr hat.

Absolut, vollste Zustimmung.

> Wenn es aber um die Unterscheidung von schwierigen Arten für
> wissenschaftliche Zwecke geht sehe ich überhaupt kein Problem
> Belegtiere zu nehmen. Denn was ist das schon gegen die immer
> noch andauernde fulminante Lebenraumzerstörung?

Veränderungen fangen immer klein an. Und immer fangen sie bei einem selbst an.

> Und du Udo, regst dich wegen der paar getöteten Falter auf. Also
> ich verstehe das nicht.

Das finde ich schade. Ich habe mich im Laufe des Gesprächs bemüht, meinen Standpunkt so weit als möglich klar zu machen. Aber ich stelle dir dazu nur eine Frage: Warum sollte der Förster aufhören massenweise zu töten, wenn auch du nicht aufhörst Belege zu entnehmen? Es geht ums Prinzip!

> Und Schmetterlinge mit Menschen gleichstellen, das tue ich bei
> aller Liebe zu den Tieren nicht!

Tue ich sicher auch nicht in allen Punkten. Aber wenn es um die Erhaltung des Lebens geht, dann sind sie für mich gleichberechtigt.

> Das ändert aber natürlich nichts an meiner Meinung, dass jede
> Art ihe Existenzberechtigung auf dieser Erde hat.

Na bitte, da sind wir einer Meinung.

Und wir, als
> Menschen, als überlegene Art dafür Sorge zu tragen haben, dass
> diese Lebewesen auch einen Lebensraum vorfinden.

Völlig korrekt.

> Doch davon sind wir leider weit entfernt und entfernen uns immer
> weiter davon.

Diesen Prozess gilt es umzukehren, auch wenn es derzeit noch so utopisch erscheint. Sonst geht die Menschheit den Bach runter, weil man diese Missachtung der Erde nicht ad infinitum bringen kann.

Und du kannst dazu beitragen, im ganz Kleinen erst nur, indem du das Töten von Faltern ablehnst. Denn jedes einzelne Lebewesen zählt. Genauso zählt aber auch dein Prinzip: Töten oder nicht töten? Du hast die Wahl ...

Herzliche Grüße,

Udo

Beiträge zu diesem Thema

Brenthis hecate schon wieder "drüber" *Bild* Bestimmungshilfe
Re: Brenthis hecate schon wieder "drüber" ev. BH *Bild*
Re: Brenthis hecate schon wieder "drüber" ev. BH *Bild* Bestimmungshilfe
Hauptsache gejammert
Nee, also bei aller Verehrung...
Dem kann ich nur beipflichten! *kein Text*
Zustimmung wofür genau?
Re: Zustimmung wofür genau?
Re: Zustimmung wofür genau?
Simple Abwertung ohne Begründung
Sinnentnehmendes Lesen, lieber Udo,...
Deutliches Schreiben, lieber Clas ...
Hauptsache gemeckert
Jetzt mal halblang
Re: Jetzt mal halblang
Zugeständnisse und eigenes Vorgehen
Mein letzter Beitrag hierzu
kann man diese Diskusion nicht langsam mal abbrechen? *kein Text*
Hallo Uwe, niemand zwingt dich, sie wahrzunehmen. Beste Grüße, Udo *kein Text*
Re: Mein letzter Beitrag hierzu
nur meine Meinung
Veränderungen fangen immer bei einem selbst an
Re: Veränderungen fangen immer bei einem selbst an
Die zwei Belegexemplare und ihre Auswirkungen